| 22:50 Uhr

Werder Bremen
Kohfeldt sucht die Trendwende

 Werder-Trainer Florian Kohfeldt ist mit Bremen ins Niemandsland der Tabelle abgerutscht.
Werder-Trainer Florian Kohfeldt ist mit Bremen ins Niemandsland der Tabelle abgerutscht. FOTO: dpa / Carmen Jaspersen
Bremen. Fußball-Bundesligist Werder Bremen ist nun schon seit acht Spielen ohne Sieg. sid

Pünktlich um 12.30 Uhr nahm Florian Kohfeldt auf seinem Stuhl im Weserstadion Platz. Das Angebot seines Klubchefs, auf dem Bremer Marktplatz für das Klima zu demonstrieren, hatte der Werder-Trainer nicht wahrgenommen. Stattdessen redete er vor der Presse über die sportliche Krise an der Weser. „Die Mannschaft reagiert gut, der Situation angemessen. Weil sie Aggressivität und Unzufriedenheit ausstrahlt, aber trotzdem an ihre Stärke glaubt“, sagte Kohfeldt vor dem Duell beim VfL Wolfsburg am Sonntag (18 Uhr/Sky).

Acht Spiele ohne Sieg, Platz 14, punktgleich mit Fortuna Düsseldorf auf dem Relegationsplatz – der selbsternannte Europacup-Anwärter fremdelt weiter enorm mit der Spielzeit 19/20. „Die Situation ist gefährlich“, sagte Nationalmannschaftsanwärter Maximilian Eggestein: „Alle Mannschaften, die unten stehen, können jederzeit punkten.“

Werders Plus ist die Geschlossenheit, die Sportchef Frank Baumann und Coach Kohfeldt weiter ausstrahlen. „Es ist Teil meines Jobs, unseren Cheftrainer durch solche Phasen konstruktiv zu begleiten“, hatte Baumann auf der Mitgliederversammlung am Wochenanfang gesagt: „Einen Cheftrainer, von dem ich absolut überzeugt bin, einen Cheftrainer, der in einer nahezu aussichtslosen Lage seine Chance genutzt hat, der in wenigen Monaten viel bewegt und viel erreicht hat.“



Das soll der 37-Jährige auch weiterhin. Aber es ist ein bisschen wie mit dem Klima – es muss schnell klappen mit der Trendwende. Ein Sturz noch tiefer in den Tabellenkeller würde Werder zwangsläufig Unruhe einbringen. Und so suchte Kohfeldt vor der Dienstreise nach Wolfsburg nach dem richtigen Mix aus Vertrauensmaßnahmen für schwächelnde Leistungsträger und einem erhöhten Konkurrenzkampf drumherum. Maxi Eggestein, dem zuletzt nicht fehlerfreien Torhüter Jiri Pavlenka und Davy Klaassen stellte er eine Einsatzgarantie aus.