| 20:51 Uhr

Fußball
Der kleine Magier soll die Liga verzaubern

München. Bayern München gelingt mit der Ausleihe des Brasilianers Coutinho ein Coup, der das 2:2 gegen Hertha BSC überlagert. sid

Philippe Coutinho stellte sich lächelnd für Fotos zur Verfügung: Die neue Attraktion der Fußball-Bundesliga war bester Laune, als er am Sonntagvormittag nach zweistündigem Flug aus Barcelona im Privatjet in München landete. Vom Flughafen ging es für den 27 Jahre alten Brasilianer zum Medizincheck und zur Vertragsunterschrift – begleitet von großen Hoffnungen.

Der „kleine Magier“ soll künftig die Liga verzaubern und dem deutschen Rekordmeister helfen, den Traum vom Champions-League-Sieg zu verwirklichen. Die spektakuläre Verpflichtung des Topstars vom FC Barcelona hat in München trotz eines Saison-Stolperstarts für große Emotionen und Aufbruchstimmung gesorgt. „Wir bieten unseren Fans was Spektakuläres“, schwärmte Sportdirektor Hasan Salihamidzic nach dem mageren 2:2 (1:2) der Bayern gegen Hertha BSC. Der Stolz über den Transfercoup war ihm deutlich anzusehen. „Ganz Deutschland“ könne sich freuen, sagte Trainer Niko Kovac: „Er ist ein Weltstar.“

Über den Münchner Königstransfer, der als Ersatz für Wunschspieler Leroy Sané nach München kommt, geriet am Wochenende sogar die Konkurrenz ins Staunen. „Philippe Coutinho ist ein geiler Spieler. Er ist eine absolute Bereicherung“, sagte Nationalspieler Julian Brandt von Borussia Dortmund anerkennend. Für Marko Grujic von Hertha, der mit Coutinho in Liverpool spielte, ist der hochbegabte Offensivspieler „ein aufregender Spieler, der verrückte Sachen macht. Er wird bei weitem der beste Fußballer in Deutschland sein“.



Dass Nationalspieler Coutinho, für den Barcelona im Januar 2018 insgesamt 145 Millionen Euro (plus Zuschläge von 15 Millionen) an den FC Liverpool gezahlt hat, zu den Bayern kommt, darf als deutliches Zeichen an die europäische Konkurrenz gewertet werden. Er wird für ein Jahr ausgeliehen. Die Bayern zahlen dafür laut Bild-Zeitung 8,5 Millionen. Die anschließende Kaufoption soll bei 120 Millionen liegen. Es wäre der mit Abstand teuerste Transfer der Liga. Dass der brasilianische Nationalspieler, der die Seleção im Sommer zum Triumph bei der Copa América geführt hatte, sein Geld wert ist, zeigte er in Liverpool. Unter Jürgen Klopp wurde er bei den Reds als „kleiner Magier“ gefeiert. In Barcelona konnte Coutinho an der Seite von Lionel Messi aber nicht immer überzeugen.

„Er ist ein überragender Fußballer, der uns sicher gleich weiterhelfen wird“, sagte Niklas Süle. Coutinho werde „das Offensivpotenzial, das wir schon haben, mit seiner technischen Qualität aufwerten“, betonte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Die Bayern verpflichteten auch den Franzosen Mickaël Cuisance (20) von Borussia Mönchengladbach. Cuisance besitze, so Salihamidzic, „sehr großes Potenzial“. Die Ablöse für den talentierten Mittelfeldspieler soll zehn Millionen Euro betragen. „Jetzt ist unser Kader so komplett und so gut aufgestellt, wie wir uns das vorgestellt haben“, sagte Präsident Uli Hoeneß. Mit dem neuen Luxuskader soll auch das enttäuschende Remis gegen Hertha schnell ausgeglichen werden. Am Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei Schalke bietet sich die erste Chance – mit der neuen Liga-Attraktion Coutinho.