| 20:51 Uhr

Borussia Dortmund
Ein Saisonstart wie aus dem Bilderbuch

 Die Spieler von Borussia Dortmund feiern eines ihrer fünf Tore gegen den FC Augsburg. Es war der beste BVB-Start der Vereinsgeschichte.
Die Spieler von Borussia Dortmund feiern eines ihrer fünf Tore gegen den FC Augsburg. Es war der beste BVB-Start der Vereinsgeschichte. FOTO: AP / Martin Meissner
Dortmund. Herausforderer Borussia Dortmund ist nach dem 5:1 gegen den FC Augsburg gleich Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. dpa

Auf dem Weg in die Kabine warfen einige Dortmunder Profis einen Blick auf die Tabelle auf der Videoleinwand. Was sie sahen, bestärkte sie in ihrer Strategie, dem FC Bayern den Kampf anzusagen. Schließlich verhalf das famose 5:1 (1:1) gegen den FC Augsburg dem BVB gleich an die Spitze. „Das ist ein geiles Gefühl. Besser hätten wir nicht starten können“, schwärmte Mittelfeldspieler Julian Weigl.

Dem BVB gelang der höchste Saison-Auftaktsieg in seinen bisherigen 52 Bundesliga-Jahren. Bei aller Freude über die prompte Tabellenführung fiel das Urteil von Trainer Lucien Favre zurückhaltend aus, als er sagte: „Wir haben noch an ein paar Sachen zu arbeiten.“ Gleichwohl wirkte der BVB wie ein Meisteraspirant. Auch die Diskussion, dass zur Titelreife noch ein körperlich robuster Mittelstürmer fehlt, dürfte sich vorerst erledigt haben. Wie beim 2:0 im Supercup gegen den FC Bayern und beim 2:0 im Pokal über Drittligist Uerdingen traf der bisher als Joker bekannte Paco Alcácer auch im dritten Pflichtspiel der Saison als Startelfspieler ins Tor.

Dabei hätte es dem Vizemeister ähnlich ergehen können wie dem Titelverteidiger aus München. Denn auch der BVB wurde vom Gegner kalt erwischt. Bereits nach 31 Sekunden lag die mit rund 130 Millionen Euro verstärkte Mannschaft durch den Treffer von Florian Niederlechner mit 0:1 hinten. Es spricht für die Moral, dass sie dennoch nicht ins Wanken geriet. „Ich glaube, man hat gesehen, dass uns das nicht wirklich beschäftigt hat“, sagte Marwin Hitz, der den verletzten Roman Bürki im Tor fehlerlos vertrat.



Der schnelle Ausgleich durch Alcácer sorgte für Beruhigung. Mit den Treffern von Jadon Sancho (51.), Marco Reus (57.), Alcácer (59.) und Julian Brandt (82.) waren die Augsburger noch gut bedient. Darüber hinaus trug auch der wohlwollende Empfang für Rückkehrer Mats Hummels zur guten Stimmung bei. Nur vereinzelt waren vor der Partie Pfiffe einiger Fans zu hören, die wegen seines Wechsels im Sommer 2016 vom Revierclub nach München noch immer verärgert sind.