| 23:34 Uhr

Fußball
1. FC Köln sucht „mit Sorgfalt“ nach neuem Manager

Köln. Der 1. FC Köln will nach der Trennung von Sportchef Jörg Schmadtke „mit Sorgfalt“ einen neuen Manager suchen. Der Verein sei auf die Entwicklung „nicht vorbereitet“ gewesen, sagte Präsident Werner Spinner gestern. Unter anderem die Ex-Bundesliga-Manager Klaus Allofs (Wolfsburg, Bremen) und Jan Schindelmeiser (Hoffenheim, Stuttgart) sind derzeit arbeitslos. Für die anstehende Transferperiode seien laut Spinner nun Trainer Stöger und Sportdirektor Jörg Jakobs in der Verantwortung.

Der 1. FC Köln will nach der Trennung von Sportchef Jörg Schmadtke „mit Sorgfalt“ einen neuen Manager suchen. Der Verein sei auf die Entwicklung „nicht vorbereitet“ gewesen, sagte Präsident Werner Spinner gestern. Unter anderem die Ex-Bundesliga-Manager Klaus Allofs (Wolfsburg, Bremen) und Jan Schindelmeiser (Hoffenheim, Stuttgart) sind derzeit arbeitslos. Für die anstehende Transferperiode seien laut Spinner nun Trainer Stöger und Sportdirektor Jörg Jakobs in der Verantwortung.

„Jörg Schmadtke kam am Montag zu uns. Er hat signalisiert, dass er bereit wäre, den Weg freizumachen für einen neuen Impuls. Im Laufe des Gesprächs hat sich dann eine Vertragsauflösung als die einzig sinnvolle Lösung ergeben“, erklärte Spinner die Vorgänge. Der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga hatte am Montagabend die „einvernehmliche Trennung“ von Schmadtke bekannt gegeben. Stöger, von der Entwicklung selbst „überrascht“, meinte vor dem DFB-Pokal-Spiel gegen Hertha BSC an diesem Mittwoch (18.30 Uhr): „Wenn Jörg Schmadtke jetzt weg ist, wird der Transfermarkt nicht einfacher.“ Stöger trat Annahmen entgegen, dass es zwischen ihm und Jörg Schmadtke zuletzt Dissonanzen gegeben habe: „Wir haben ein sehr enges und gutes Verhältnis gehabt, was die Zusammenarbeit betrifft.“