| 20:24 Uhr

Erfolg trägt Handschrift von Trainer Christian Schöller

 Chagga Mukladzija ist als Torschütze und Abwehrchef eine feste Größe im taktischen Konzept der VTZ-Saarpfalz II. Foto: pma
Chagga Mukladzija ist als Torschütze und Abwehrchef eine feste Größe im taktischen Konzept der VTZ-Saarpfalz II. Foto: pma
Zweibrücken. Für eine faustdicke Überraschung sorgte am Samstagabend die zweite Handballmannschaft der VTZ-Saarpfalz in der Saarlandliga. Beim Tabellenführer DJK HSG Nordsaar gelang ihr ein 28:24 (12:12)-Erfolg (wir berichteten). Mit sechs Siegen in Folge und Platz neun (17:19) machte die VTZ einen Riesensprung vom vorletzten Platz auf Platz neun

Zweibrücken. Für eine faustdicke Überraschung sorgte am Samstagabend die zweite Handballmannschaft der VTZ-Saarpfalz in der Saarlandliga. Beim Tabellenführer DJK HSG Nordsaar gelang ihr ein 28:24 (12:12)-Erfolg (wir berichteten). Mit sechs Siegen in Folge und Platz neun (17:19) machte die VTZ einen Riesensprung vom vorletzten Platz auf Platz neun. Die Erfolgsserie trägt eindeutig die Handschrift von Trainer Christian Schöller. Die VTZ sorgt damit für Spannung um den Titel, da der Tabellenzweite TBS Saarbrücken (27:7) bis auf einen Minuspunkt an Spitzenreiter HSG Nordsaar (32:6) herangerückt ist.Ohne die erkrankten Daniel Kiefl und Holger Stepp begann die VTZ konzentriert und selbstbewusst. Die Abwehr um "Chagga" Mukladzija steigerte sich nach der Pause von Minute zu Minute. "Wir haben uns in der zweiten Hälfte in unsere Geschlossenheit enorm gesteigert. Der Tabellenführer hatte fast kein Mittel", lobte Christian Schöller. Nach dem 18:18 setzten sich die Gäste vorentscheidend auf 23:20 und 27:23 ab. Einen großen Verdienst am Auswärtssieg hatte Torhüter Jadran Pesic, der vor allem in der Schlussphase über sich hinauswuchs. "Wir haben noch nichts erreicht und benötigen noch jeden Punkt zum Klassenverbleib", warnt Schöller vor verfrühter Euphorie. dis

Spannung garantiert



In einem spannenden Spiel besiegte am Sonntagabend die zweite Mannschaft des SV 64 Zweibrücken die TuS Elm-Sprengen mit 30:27 (16:10/wir berichteten). Damit bleiben die 64er auf dem fünften Platz.

"Nicht schön aber erfolgreich", kommentierte SV-Spielertrainer Björn Stoll den Auftritt seiner Mannschaft. Sie zeigte, dass sie völlig unbekümmert an ihre Aufgaben herangeht, dabei häufig hohes Risiko eingeht und im Endeffekt auch Siege einfährt.

Zittern mussten die Gastgeber kurzeitig um ihren Erfolg, als die Elmer nach einem 10:16-Halbzeitrückstand bis zur 43. Minute bedrohlich auf 18:19 herankamen. Bei den Gästen gab der frühere VTZ-Spieler Martin Rokay sein Debüt und war zehn Toren erfolgreichster Schütze.

Die Zweibrücker bekamen das Spiel in der Schlussviertelstunde wieder in den Griff, als SV-Trainer Stoll dann Rokay in Manndeckung nahm. Zudem spielten die 64er jetzt wieder konzentrierter und setzten sich binnen 90 Sekunden zum beruhigenden 22:18-Zwischenstand ab.

Hätten die 64er in der Schlussphase besser gezielt, wäre eine schnelle Vorentscheidung möglich gewesen. Jan Schmidt zum 25:19 und Aris Wöschler zum 26:20 machten es dann besser.

Dies war eine Vorentscheidung. Obwohl die Gäste vor 150 Zuschauern zur offenen Manndeckung übergingen, erreichten sie lediglich eine Ergebnisverbesserung zum 30:27-Endstand. cg

Auf einen Blick

Torschützen:

VTZ: Dominik Rauch 7, Sebastian Eisel 4, Maximilian Reisel 4, Benjamin Berger 4, "Chagga" Mukladzija 4/1, Christian Fusenig 2, Marcel Kaufeld 2/2, Christopher Dahler 1. dis

SV 64: Jonas Baumgart 7/1, Florian Denk 7/5, Moritz Baumgart 4/1, Jan Schmidt 4, Aris Wöschler 4, Lukas Baumgart 2, Björn Stoll 1, Philipp Michel 1. cg