| 23:42 Uhr

Erster Auftritt seit acht Jahren
Eishockey-Team startet gegen Finnland

Nach acht Jahren sind die deutschen Eishockey-Spieler um Bundestrainer Marco Sturm wieder bei Olympia dabei.
Nach acht Jahren sind die deutschen Eishockey-Spieler um Bundestrainer Marco Sturm wieder bei Olympia dabei. FOTO: Karl-Josef Hildenbrand / dpa
Pyeongchang. Als Olympia-Touristen waren sie bislang vor allem Glücksbringer, jetzt greifen Deutschlands Eishockeyspieler bei ihrer Winterspiele-Rückkehr endlich selbst ein. Eine Woche nach der Ankunft in Südkorea steht in der Nacht auf Donnerstag deutscher Zeit gegen Finnland (4.10 Uhr/ARD und Eurosport) der erste Olympia-Auftritt seit acht Jahren an. 22 der 25 Spieler in Pyeongchang sind zum ersten Mal bei Winterspielen, da Deutschland mit dem damaligen Trainer Pat Cortina die Qualifikation für Sotschi 2014 verspielt hatte.

Als Olympia-Touristen waren sie bislang vor allem Glücksbringer, jetzt greifen Deutschlands Eishockeyspieler bei ihrer Winterspiele-Rückkehr endlich selbst ein. Eine Woche nach der Ankunft in Südkorea steht in der Nacht auf Donnerstag deutscher Zeit gegen Finnland (4.10 Uhr/ARD und Eurosport) der erste Olympia-Auftritt seit acht Jahren an. 22 der 25 Spieler in Pyeongchang sind zum ersten Mal bei Winterspielen, da Deutschland mit dem damaligen Trainer Pat Cortina die Qualifikation für Sotschi 2014 verspielt hatte.

In der trainingsfreien Zeit fieberte die Auswahl vor allem beim Biathlon und Skispringen mit und brachten dem Team Deutschland als Talisman Medaillen. Selbst gewinnen wird gegen Finnland und am Freitag gegen Weltmeister Schweden (13.10 Uhr MEZ, Eurosport) aber sehr schwer. „Wir haben uns immer schwer gegen die Skandinavier getan, weil die strukturell so gut aufgestellt sind. Die ziehen das Ding durch, und wir verlieren meistens die Geduld“, sagte Bundestrainer Marco Sturm.

Da die NHL sich geweigert hat, die Saison für Olympia zu unterbrechen, liegt das größte deutsche Problem im Tor, denn Thomas Greiss (New York Islanders) oder Philipp Grubauer (Washington) fehlen. Das DEL-Trio Danny aus den Birken (München), Timo Pielmeier (Ingolstadt) und Dennis Endras (Mannheim) ist bei ihren Vereinen nicht die klare Nummer eins. Immerhin: Selbst wenn der Turnierstart danebengeht, kann sich Deutschland nach der Vorrunde noch in einem Zwischenrundenspiel fürs Viertelfinale qualifizieren.



Nach acht Jahren sind Erhoff und Co. zurück auf der größten Bühne, und sie genießen es sichtlich. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schaute beim Training vorbei, Olympia-Neuling Yannic Seidenberg durfte im Flugzeug neben der Ski-Queen Lindsey Vonn Platz nehmen, und überall wollen andere Sportler Selfies mit ihnen machen.

„Du bist nur eine Sportart, wenn du bei Olympia vertreten bist“, betonte DEB-Präsident Franz Reindl und mahnte: „Du bekommst hier eine ganz andere Plattform, diese Chance musst du nutzen.“ Dafür schalteten die Nationalspieler nach ihren goldenen Ausflügen am Dienstag „um auf Business“, wie Ehrhoff es nannte – volle Konzentration auf ein Auftaktprogramm, das es in sich hat.

Nach dem sechsmaligen Medaillengewinner Finnland wartet am Freitag (13.10 MEZ) Weltmeister Schweden. Es ist 34 Jahre her, dass eine deutsche Mannschaft bei Olympischen Spielen gegen eines dieser Teams gewonnen hat. 1984 in Sarajaveo siegten Reindl, Udo Kießling und Dieter Hegen im Spiel um Platz fünf 7:4 gegen Finnland. Erich Kühnhackl erzielte drei Tore in 15 Minuten.

Gegen Schweden gab es damals ein 1:1. Seitdem hagelte es gegen die Nordeuropäer elf Niederlagen auf olympischem Eis.