| 21:40 Uhr

"Ein unbequemer Gegner"

Homburg. Der Fußball-Oberligist FC Homburg hat ein klares Ziel vor Augen. Die Mannschaft von Trainer Christian Titz will heute ab 19 Uhr gegen den SC Hauenstein im Waldstadion und zum Jahresabschluss bei Arminia Ludwigshafen die Tabellenführung verteidigen. "Wir brauchen mindestens noch drei Punkte", rechnet der FCH-Trainer vor Von Merkur-Mitarbeiter Markus Hagen

Homburg. Der Fußball-Oberligist FC Homburg hat ein klares Ziel vor Augen. Die Mannschaft von Trainer Christian Titz will heute ab 19 Uhr gegen den SC Hauenstein im Waldstadion und zum Jahresabschluss bei Arminia Ludwigshafen die Tabellenführung verteidigen. "Wir brauchen mindestens noch drei Punkte", rechnet der FCH-Trainer vor. Zunächst gilt es, die schwere Aufgabe gegen den "unbequemen SC Hauenstein" zu meistern."Noch stehen aber einige Fragezeichen hinter der Aufstellung", erklärt Titz. Dennis Gerlinger (Schambeinentzündung, Alexander Biskra (Meniskusreizung) und Michael Berndt (muskuläre Probleme) konnten in dieser Woche nur leicht trainieren. Jannik Schliesing hat sich am Dienstag im Training am Knie verletzt, Christ Kasela ist umgeknickt, und Josué Liotte musste wegen Kniebeschwerden das Training abbrechen. Zudem fehlt Yannick Tewelde wegen seiner Roten Karte bei der 0:2-Niederlage beim SVN Zweibrücken. Hier gehen die Meinungen über die Tragweite des Vergehens zwischen dem Schiedsrichterbericht und dem FCH-Trainer auseinander. Der FCH hat den Einspruch beim Sportgericht mit Bildmaterial untermauert.

Einen kleinen personellen Lichtblick gibt es. Oscar Mbele hat nach seiner Fußverletzung wieder mit dem Training begonnen. Doch kommt vermutlich ein Einsatz gegen Hauenstein noch zu früh. Christian Titz, der gegen Hauenstein "unter allen Umständen" gewinnen will, wird kein Risiko eingehen.

"Der SC Hauenstein gehört zu den spielstärksten Teams." Das ist für den FCH-Trainer der Maßstab und nicht der derzeitige neunte Platz. Vor allem fürchtet er die "gefährliche Offensive". Mit 31 Treffern liegen sie an vierter Stelle. "Das sollte Warnung für uns sein" (Titz). Gefährlich sei Hauenstein zudem bei Standardsituationen. Titz: "Ich hoffe, dass sie offensiv mitspielen werden. Das macht uns die Aufgabe etwas leichter."



Nach der Weihnachtspause beginnt der FCH am Montag, 9. Januar, mit der Vorbereitung auf den weiteren Verlauf der Rückrunde.

"Wir wollen an der Spitze in die Pause gehen."

Christian Titz,

FCH-Trainer