| 23:29 Uhr

Frauenhandball-WM
DHB-Frauen bei Heim-WM raus

Magdeburg. (dpa) Aus und vorbei: Der Traum von der ersten WM-Medaille seit zehn Jahren ist für die deutschen Handball-Frauen frühzeitig geplatzt. Die DHB-Auswahl verlor am Sonntag im Achtelfinale gegen den EM-Vierten Dänemark mit 17:21 (7:11) und ist in der heißen Phase des Heim-Turniers nur noch Zaungast. Vor 4133 Zuschauern in Magdeburg war Xenia Smits mit sechs Toren beste Werferin für das Team von Bundestrainer Michael Biegler, der das Amt an Henk Groener übergibt. Letztmals Edelmetall bei einer Weltmeisterschaft hatten die deutschen Frauen 2007 gewonnen. Damals gab es ebenso Bronze wie bei der letzten Heim-Endrunde 1997. Vor dem Turnier hatte der Deutsche Handballbund daher das Halbfinale als WM-Ziel ausgegeben. Daraus wird nun nichts.

(dpa) Aus und vorbei: Der Traum von der ersten WM-Medaille seit zehn Jahren ist für die deutschen Handball-Frauen frühzeitig geplatzt. Die DHB-Auswahl verlor am Sonntag im Achtelfinale gegen den EM-Vierten Dänemark mit 17:21 (7:11) und ist in der heißen Phase des Heim-Turniers nur noch Zaungast. Vor 4133 Zuschauern in Magdeburg war Xenia Smits mit sechs Toren beste Werferin für das Team von Bundestrainer Michael Biegler, der das Amt an Henk Groener übergibt. Letztmals Edelmetall bei einer Weltmeisterschaft hatten die deutschen Frauen 2007 gewonnen. Damals gab es ebenso Bronze wie bei der letzten Heim-Endrunde 1997. Vor dem Turnier hatte der Deutsche Handballbund daher das Halbfinale als WM-Ziel ausgegeben. Daraus wird nun nichts.

Die Schwächen im Abschluss wurden bei der deutschen Mannschaft mit zunehmender Spielzeit immer eklatanter. Selbst eine zweifache Überzahl konnte nicht genutzt werden. Auch vom Siebenmeterpunkt oder völlig freistehend am Kreis scheiterten die DHB-Ladies reihenweise an Dänemarks Torfrau Sandra Toft. So standen zur Pause nur magere sieben Tore zu Buche. Die erhoffte Aufholjagd kam auch nach dem Wechsel kam nicht in Fahrt.