Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:05 Uhr

DFL startet den Rechte-Poker – bald fünf Montagsspiele

Frankfurt. Bühne frei für den Milliardenpoker um die Bundesliga-Medienrechte. Die Deutsche Fußball Liga hat 17 Pakete ausgeschrieben, die sie bis zur EM veräußern will. Die Fans müssen sich auf Neuerungen einstellen: Ärger liegt in der Luft. Agentur

Im Milliardenpoker um die Medienrechte setzt die Deutsche Fußball Liga erstmals auch auf Montagsspiele in der Bundesliga und könnte damit einen Proteststurm der Fans auslösen. Die Austragung von fünf Saisonpartien zum Wochenbeginn ab der Spielzeit 2017/2018 ist Teil einer Spielplanreform, die die insgesamt 17 ausgeschriebenen Rechtepakete noch attraktiver machen und den Gesamterlös erstmals über die magische Milliardenmarke treiben soll.

"Der Profifußball benötigt viel Geld. Wir gehen guten Mutes in die Ausschreibung, denn es ist das attraktivste Medienrecht in Deutschland und eines der attraktivsten Medienrechte der Welt", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert gestern: "Es wird ein guter Schritt sein für die Zukunft der Bundesliga, um die sich keiner sorgen muss."

Weniger begeistert dürften die Fans sein, bei denen sich Unmut über die geplante Premiere von Montagsspielen im Oberhaus regt. "Ich habe Verständnis für die Sorgen, die ich sehr ernst nehme. Aber die Rechtevergabe steht im Vordergrund", sagte Seifert.

Neben den fünf Montagspartien wird es in der Saison fünf zusätzliche Spiele am Sonntag (13.30 Uhr) geben. Weitere Änderung: Das zweite Sonntagsspiel in der Bundesliga wird ab 2017 immer eine halbe Stunde später als bisher um 18 Uhr angepfiffen. In der 2. Liga wird es nur noch zwei Freitagsspiele (18.30 Uhr) und dafür drei Partien am Samstag (13 Uhr) geben. Spielt die Bundesliga am Montag, rückt das Zweitligaspiel ebenfalls auf Samstag.

Mit der Aufwertung der Live-Rechte und einer weiterhin umfassenden Berichterstattung im Free-TV sieht die DFL die Voraussetzungen für eine ertragreiche Vergabe der Medienrechte von 2017/18 bis 2020/21 gegeben. Markanteste Neuerung für das Free-TV ist ein zusätzliches Live-Spiel am 17. Spieltag. Dafür können die Fans die Bundesliga-Relegation nur noch im Bezahlfernsehen verfolgen.

Die Entscheidung, welche Sender künftig über das Premiumprodukt berichten, soll Anfang Juni fallen. Die DFL erhofft sich einen Erlös von 1,1 bis 1,5 Milliarden Euro. In der laufenden Vierjahresperiode betragen die Einnahmen pro Saison 748 Millionen Euro aus den nationalen und internationalen Rechten.