| 00:40 Uhr

DFB zu Cottbus-Spiel: Bisher nichts Auffälliges

sportDFB zu Cottbus-Spiel: Bisher nichts Auffälliges Berlin. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat nach Aussage von Schiedsrichter-Abteilungsleiter Lutz Michael Fröhlich bislang "überhaupt nichts Auffälliges" bei der in Verdacht geratenen Bundesliga-Partie zwischen dem VfL Bochum und Energie Cottbus aus der Saison 2008/2009 gefunden

sport

DFB zu Cottbus-Spiel: Bisher nichts Auffälliges

Berlin. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat nach Aussage von Schiedsrichter-Abteilungsleiter Lutz Michael Fröhlich bislang "überhaupt nichts Auffälliges" bei der in Verdacht geratenen Bundesliga-Partie zwischen dem VfL Bochum und Energie Cottbus aus der Saison 2008/2009 gefunden. Er erklärte, dass man den Elfmeter, der am 28. Februar 2009 zum 3:2-Sieg der Bochumer geführt hatte, "geben kann". Ausgelöst wurden die Untersuchungen über eine angebliche Spielmanipulation durch einen Bericht der italienischen Tageszeitung "Gazzetta dello Sport". dpa



BVB: Keine Kaufoption der Bayern für Hummels

Dortmund. Bei Bundesliga-Herbstmeister Borussia Dortmund wird über die Zukunft von Mats Hummels spekuliert. Laut "Süddeutsche Zeitung" hat Bayern München die Möglichkeit, den Fußball-Nationalspieler, der für 4,2 Millionen Euro vom FCB zum BVB ging, 2012 für acht Millionen zurück zu holen. Das soll eine im Vertrag festgeschriebene Option garantieren. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagte: "Es gibt definitiv keine Kaufoption und auch keine Nebenabsprachen." dpa

Robben wieder im Mannschaftstraining

München. Der niederländische Fußball-Nationalspieler Arjen Robben hat gestern erstmals nach seiner Verletzungspause wieder mit der Mannschaft von Bayern München trainiert. Der 26 Jahre alte Flügelflitzer fehlt dem Fußball-Bundesligisten seit der Weltmeisterschaft. Er hatte ein Loch im Oberschenkelmuskel. dpa

Dejagah spielt vorerst nicht für Iran

Wolfsburg. Der ehemalige deutsche U21-Nationalspieler Ashkan Dejagah wird vorerst nicht für den Iran spielen. Der in Teheran geborene Mittelfeldspieler vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg erteilte dem iranischen Werben um einen Einsatz beim Asien- Cup im Januar eine Absage. "Ich habe mir die Sache reiflich überlegt. Wenn ich beim Asien Cup dabei bin, fehlt mir mindestens ein ganzer Monat für den VfL. Ich will hier meine Chance suchen und hoffe, dass ich mich in der Rückrunde weiter für die erste Elf empfehlen kann", sagte Dejagah gestern. Der 24-Jährige lebt seit mehr als 20 Jahren in Deutschland und spielte 20 Mal für die deutsche U 21, mit der er 2009 Europameister wurde. Der iranische Fußballverband warf dem VfL vor, Druck auf Dejagah ausgeübt zu haben. dpa

Sport regional

Interview der Woche:

Dieter Krieger

Der Vizepräsident des Sportbund Pfalz, Dieter Krieger, erläutert im Merkur-Interview unter anderem das neue Bildungsangebot und die Veranstaltungsreihe zum Thema Ganztagsschulen.>Seite 13