| 22:50 Uhr

DFB-Pokal
Leipzig ringt den HSV nieder

Hamburg. Pokalfinale zum Klub-Jubiläum: RB Leipzig hat nach einem packenden Halbfinal-Duell beim Hamburger SV erstmals das Endspiel des DFB-Pokals erreicht. Der sächsische Emporkömmling rang den Zweitligisten gestern Abend dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 3:1 (1:1) nieder und darf im zehnten Jahr seines Bestehens vom ersten großen Titelgewinn der Vereinsgeschichte träumen.

Yussuf Poulsen traf per Kopf nach einem Eckball (12.) zur frühen Leipziger Führung. Doch Bakery Jatta brachte den vor allem kämpferisch starken HSV mit einem sehenswerten Schlenzer aus 25 Metern zurück ins Spiel (24.), ehe der Hamburger Vasilije Janjicic den Bundesliga-Dritten mit einem Eigentor auf die Siegerstraße beförderte (53.). Emil Forsberg sorgte mit einem trockenen Rechtsschuss für die Entscheidung (72.).

Letzter Gegner für die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick auf dem Weg zum ersten Cupgewinn ist am 25. Mai im Berliner Olympiastadion Werder Bremen oder Bayern München, die im zweiten Halbfinale am heutigen Mittwochabend (20.45 Uhr/ARD und Sky) aufeinander treffen.

Der HSV musste vor 52 365 Zuschauern die Hoffnungen auf den vierten Pokalsieg nach 1963, 1976 und 1987 dagegen trotz seiner besten Vorstellung seit Wochen begraben. Wie vor zehn Jahren (damals 2:4 n.E. gegen Werder Bremen) fehlte den Hanseaten ein Schritt zum großen Finale in Berlin.