| 21:38 Uhr

DFB-Juniorinnen stehen im Viertelfinale: "Wir hauen alle weg"

Augsburg. Die deutschen Fußballerinnen freuen sich auf ein unbeschwertes Gruppenfinale gegen Frankreich, die Mitfavoriten England, Japan und Brasilien müssen bei der U20-Weltmeisterschaft um das Weiterkommen bangen. "Egal wer kommt, wir hauen alle weg. Wir können ohne großen Druck spielen", tönte DFB-Spielmacherin Dzsenifer Marozsan (1

Augsburg. Die deutschen Fußballerinnen freuen sich auf ein unbeschwertes Gruppenfinale gegen Frankreich, die Mitfavoriten England, Japan und Brasilien müssen bei der U20-Weltmeisterschaft um das Weiterkommen bangen. "Egal wer kommt, wir hauen alle weg. Wir können ohne großen Druck spielen", tönte DFB-Spielmacherin Dzsenifer Marozsan (1. FFC Frankfurt) vor dem mit mehr als 30 000 Zuschauern ausverkauften letzten Vorrundenspiel am Dienstag (11.30 Uhr) gegen Frankreich in Augsburg. Dem bereits für das Viertelfinale qualifizierten WM-Gastgeber genügt gegen die "Equipe Tricolore" ein Unentschieden, um als Gruppensieger in die K.o.-Runde einzuziehen und nach Bochum zurückzukehren. Als Zweiter würde die DFB-Elf ihr Viertelfinale in Bielefeld austragen und träfe dann wahrscheinlich statt auf Schweden auf die starken Nordkoreanerinnen. Nach dem Intermezzo in Augsburg wäre Trainerin Maren Meinert eine Rückkehr nach Bochum recht, wo ihre Elf die ersten beiden Spiele gegen Costa Rioca (4:2) und Kolumbien (3:1) gewann. "Wir haben uns dort wohlgefühlt. Unser Ziel ist ganz klar der Gruppensieg", sagte Meinert. "Nach Bielefeld können wir auch noch etwas später", meinte die 36-Jährige. Dort finden am 1. August das Spiel um Platz drei und das Finale statt. Wie Deutschland stehen auch Nordkorea (Gruppe B) und Südkorea (Gruppe D) nach zwei Siegen bereits in der K.o.-Runde. Anderen großen Frauenfußball-Nationen droht das Vorrunden-Aus. Allen voran dem U19-Europameister von 2009 aus England und den ebenfalls stark eingeschätzten Japanerinnen. "Beide gehören für mich eigentlich zu den Turnierfavoriten", sagte Meinert etwas überrascht. dpa