| 00:26 Uhr

Deutschland verschenkt den Sieg

Göteborg. Trotz eines verschenkten Sieges gegen den hohen Titelfavoriten Spanien dürfen Deutschlands Fußball-Junioren bei der U21-Europameisterschaft auf den ersten Halbfinaleinzug seit 27 Jahren hoffen

Göteborg. Trotz eines verschenkten Sieges gegen den hohen Titelfavoriten Spanien dürfen Deutschlands Fußball-Junioren bei der U21-Europameisterschaft auf den ersten Halbfinaleinzug seit 27 Jahren hoffen. Die hochgehandelte DFB-Elf zeigte gestern Abend in ihrem Auftaktspiel in Göteborg vor 15 500 Zuschauern im Gamla Ullevi-Stadieon beim 0:0 eine vielversprechende Leistung, auch wenn das Team von Trainer Horst Hrubesch nach der Pause drei hochkarätige Chancen vergab. Die DFB-Auswahl trifft in zwei weiteren Gruppenspielen am Donnerstag auf Finnland und am Montag auf England. Das Auftaktspiel in Gruppe B in Halmstadt hatten die Engländer mit 2:1 gegen die Finnen gewonnen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir die nächsten zwei Spiele gewinnen und ins Halbfinale kommen" meinte Kapitän Sami Khedira. Als erstmals bei dieser U21-EM die deutsche Nationalhymne erklang, standen die Spieler Arm in Arm auf dem Rasen. "Sie sind sehr, sehr motiviert. Alle glauben dran, den Titel zu holen", meinte Bundestrainer Joachim Löw vor dem Anpfiff. "Die Jungs haben gut gearbeitet, richtig gut mitgezogen", sagte U21-Coach Hrubesch und hatte das Motto ausgegeben: "Einfach Spaß haben." Nach dem Wechsel war das auch der Fall, die deutsche Elf kam besser ins Spiel. Der Wolfsburger Dejagah (51.) vergab frei stehend aus 15 Metern. Elf Minuten später war Özil im Pech, als er Keeper Asenjo umspielte, den Ball aus spitzem Winkel aber nicht im Tor unterbringen konnte. Der Bremer vergab dann auch die ganz große Chance zum Sieg, als er Spaniens Keeper frei stehend nicht überwinden konnte. In der Nachspielzeit wäre dann Änis Ben-Hatira beinahe noch erfolgreich gewesen. Hrubesch konnte im ersten Endrundenspiel seit drei Jahren sein stärkstes Aufgebot präsentieren. Im Angriff entschied sich der DFB-Coach für die spielstarken Mesut Özil und Ashkan Dejagah und gegen den kopfballstarken Sandro Wagner. "Nach der Halbzeit hatten wir zwei Hundertprozentige, die du einfach machen musst" sagte Hrubesch. "Ich musste unbedingt ein Tor machen, das ist mir leider nicht gelungen. Ich bin total enttäuscht", sagte der starke Özil. dpa