| 23:19 Uhr

Deutsche U20-Fußballerinnen haben Respekt vor Nordkorea

Bochum. Die deutsche Torfabrik lief bislang auf Hochtouren, doch mit Nordkorea wartet auf die U20-Fußballerinnen im Viertelfinale bei der Heim-WM erstmals ein wirklich unangenehmer Gegner. "Die Nordkoreanerinnen sind sehr ballsicher, diszipliniert und körperlich robust. Das wird ein echter Prüfstein", warnte DFB-Trainerin Maren Meinert vor der ersten K.o

Bochum. Die deutsche Torfabrik lief bislang auf Hochtouren, doch mit Nordkorea wartet auf die U20-Fußballerinnen im Viertelfinale bei der Heim-WM erstmals ein wirklich unangenehmer Gegner. "Die Nordkoreanerinnen sind sehr ballsicher, diszipliniert und körperlich robust. Das wird ein echter Prüfstein", warnte DFB-Trainerin Maren Meinert vor der ersten K.o.-Partie an diesem Samstag (18 Uhr/Eurosport) in Bochum. Respekt ist geboten, denn schließlich holte Nordkoreas Nachwuchs gleich beim Debüt vor vier Jahren den U20-Titel und unterlag 2008 bei der WM in Chile erst im Finale den USA. "Wir brauchen ein perfektes Spiel und müssen konsequent nach vorne spielen", betonte Meinert. Ihr Team setzt auf den Heimvorteil in Bochum, wo die Fans die DFB-Elf in den ersten beiden Gruppensiegen gegen Costa Rica (4:2) und Kolumbien (3:1) fantastisch unterstützten. Erneut werden mehr als 20 000 Zuschauer erwartet. Nach ihrem Dreierpack beim 4:1 gegen Frankreich will Alexandra Popp wieder den "Turbo" einschalten. Mit sechs Treffern führt sie souverän die Torjäger-Liste an. "Aber ich bin ja auch von den Zuspielen der anderen abhängig", sagte die 19-Jährige vom FCR Duisburg und hofft vor allem auf Vorlagen von Dzsenifer Marozsan (1. FFC Frankfurt). Sollte das DFB-Team den Sprung ins Halbfinale schaffen, träfe es am Donnerstag erneut in Bochum auf Mexiko oder Südkorea, die am Sonntag in Dresden (18.30 Uhr) spielen.Die weiteren Halbfinalisten werden am Samstag (11.30 Uhr) in Bielefeld zwischen den WM-Neulingen Schweden und Kolumbien sowie am Sonntag (11.30 Uhr) in Augsburg im Duell zwischen Titelverteidiger USA und Nigeria ermittelt. dpa