| 23:01 Uhr

Internationaler Fußball
Deutsche ohne Chance auf Titel des Weltfußballers

London. Bekanntgabe der Fifa-Sieger am 23. Oktober in London.

() Manuel Neuer (Bayern München) und Toni Kroos (Real Madrid) sind bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres leer ausgegangen. Die Auszeichnung des Weltverbandes Fifa bekommt am 23. Oktober in London entweder Cristiano Ronaldo (Real), Lionel Messi (FC Barcelona) oder 222-Millionen-Mann Neymar (Paris St. Germain) überreicht.

Die Finalisten gab die Fifa am Freitag bekannt. Bayern-Torhüter Neuer darf aber auf die neue Auszeichnung zum besten Torhüter 2017 hoffen. Der 31-Jährige konkurriert mit Gianluigi Buffon (Juventus Turin) und Keylor Navas (Real). Nach der erfolgreichen Titelverteidigung in der Champions League mit Madrid dürfte Ronaldo (wieder) der Favorit sein. Erst im August wurde der 32-Jährige zu „Europas Fußballer des Jahres“ gekrönt – und im vergangenen Januar zum vierten Mal zum Weltfußballer. Messi hat noch eine Trophäe mehr.

Als beste Spielerin des Jahres wird entweder Deyna Castellanos (Venezuela), Carli Lloyd (USA) oder die niederländische Europameisterin Lieke Martens ausgezeichnet. Dzsenifer Marozsan von Champions-League-Sieger Olympique Lyon wurde nicht berücksichtigt. Bei den Trainern (Männer) stehen Juve-Coach Massimiliano Allegri, Antonio Conte (FC Chelsea) und Ronaldos Trainer Zinedine Zidane auf der finalen Liste.



Die Wahl fand vom 21. August bis zum 7. September statt. Stimmberechtigt waren neben den Spielführern der Nationalmannschaften, den Nationaltrainern und 200 Journalisten auch die Fans.