| 21:01 Uhr

Handball-WM der Frauen
Handball-Krimi mit gutem Ausgang

 Emily Bölk (M) verpasste gegen Südkorea Sekunden vor der Schluss-Sirene den möglichen deutschen Sieg. Nachdem die DHB-Frauen später das Ergebnis der Partie zwischen Frankreich und Dänemark erfahren hatten, konnten sie sich aber auch mit ihrem Remis gegen die Asiatinnen anfreunden.
Emily Bölk (M) verpasste gegen Südkorea Sekunden vor der Schluss-Sirene den möglichen deutschen Sieg. Nachdem die DHB-Frauen später das Ergebnis der Partie zwischen Frankreich und Dänemark erfahren hatten, konnten sie sich aber auch mit ihrem Remis gegen die Asiatinnen anfreunden. FOTO: dpa / Marco Wolf
Kumamoto/Hamburg. Die deutschen Handballerinnen haben den Gruppensieg bei der WM in Japan durch ein dramatisches 27:27 gegen Südkorea zwar haarscharf verpasst. Die Ausgangsposition für die Hauptrunde ist dennoch hervorragend.

Der zuckersüße „Nachtisch“ schmeckte Henk Groener so richtig gut. Keine zwei Stunden nach dem irren Krimi gegen Südkorea hockte der Bundestrainer mit den deutschen Handballerinnen gerade beim Abendessen, als sich das mit viel Herz und Leidenschaft errungene 27:27 (15:14) plötzlich wie ein großer Triumph anfühlte.

„Durch den Sieg von Dänemark ist unser erkämpfter Punkt gegen Südkorea noch wertvoller geworden. Mit 3:1 Punkten in die Hauptrunde zu starten, ist eine sehr gute Ausgangsposition“, sagte Groener am späten Freitagabend: „Wir werden in den kommenden drei Spielen alles in die Waagschale werfen. Unser voller Fokus gilt jetzt dem Hauptrundenauftakt gegen die Niederlande am Sonntag.“

Ausgerechnet gegen sein Heimatland könnten die DHB-Frauen die Weichen endgültig auf Olympia stellen. Denn mit zwei Siegen aus den kommenden drei Spielen hätten sie den ersehnten siebten Platz sicher, der zur Teilnahme an einem Qualifikationsturnier für Tokio berechtigt. Nach den Niederlanden (4:0 Punkte), WM-Dritter von 2017, sind am Montag der EM-Elfte Serbien (0:4) und am Mittwoch Rekordeuropameister Norwegen (2:2) die Gegner in der nächsten Turnierphase.



So weit dachten Groener und Co. am Freitagabend aber noch nicht, zu sehr wirkte die dramatische Schlussphase gegen Südkorea noch nach. Die beherzte Aufholjagd, Emily Bölks um Zentimeter vergebene Siegchance vier Sekunden vor dem Ende – all das mussten der Coach und seine Handballerinnen erst einmal verdauen.

„Das war Nervenkitzel pur“, sagte Rückraumspielerin Shenia Minevskaja. Mit vier Toren hatte das DHB-Team sechs Minuten vor dem Ende zurückgelegen, ehe sich kurz vor Schluss sogar noch die Chance auf den Gruppensieg bot. „Das war nicht so gut für unsere Gesundheit“, schnaufte Groener direkt nach dem Spiel: „Am Ende sind wir glücklich mit einem Punkt.“ Ein Punkt, der nach dem 20:18 Dänemarks gegen Titelverteidiger Frankreich plötzlich Gold wert war. Julia Behnke war mit sieben Treffern beste deutsche Schützin. Rechtsaußen Amelie Berger aus Zweibrücken steuerte einen Treffer bei.

Und doch mischte sich in die Freude über den späten Punktgewinn auch leise Kritik. Vor allem die vielen Fehlwürfe verhinderten den vierten Turniererfolg und damit eine noch bessere Ausgangslage. „Wir hatten auf mehr gehofft“, gestand Groener unmittelbar nach der 60-minütigen Achterbahnfahrt seines Teams, das nach einer Viertelstunde schon 12:6 geführt hatte. „Als es ein bisschen hektischer wurde, waren wir nicht in der Lage, die Ruhe zu bewahren. Wir haben viele Freie verworfen. Zum Glück war zum Schluss die Abwehr wieder in Ordnung“, sagte Groener.

Ihr riesiges Potenzial bewies die deutsche Mannschaft, die zuvor drei von vier Vorrundenspielen gewonnen hatte, auch gegen Südkorea. Kapitänin Kim Naidzinavicius und ihr Team starteten gegen die Asiatinnen furios und führten dank einer zupackenden Abwehr und etlichen Gegenstoßtoren deutlich. Doch zwölf Minuten ohne eigenen Treffer brachte Südkorea zurück ins Spiel. „Das ist ärgerlich“, meinte Minevskaja hinterher: „Diese kleinen Fehler müssen wir abstellen.“

Im zweiten Abschnitt übernahm Südkorea schnell das Kommando. Doch Deutschland kämpfte sich nach einem 23:27-Rückstand (54.) zurück und hatte durch Bölk sogar noch den Sieg in eigenen Händen. „Ich bin sehr stolz, dass unser Team so zurückgekommen ist“, sagte Naidzinavicius.

 Auch Amelie Berger aus Zweibrücken trug sich gegen Südkorea wieder in die Torschützenliste ein. Der deutschen Rechtsaußen gelang ein Treffer.
Auch Amelie Berger aus Zweibrücken trug sich gegen Südkorea wieder in die Torschützenliste ein. Der deutschen Rechtsaußen gelang ein Treffer. FOTO: dpa / Marco Wolf