Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Deutsche Biathletin Laura Dahlmeier Dritte in Antholz

Antholz. Agentur

Laura Dahlmeier hat beim Biathlon-Weltcup in Antholz den ersten Podestplatz ihrer Karriere geholt. Die 21-Jährige lief am Freitag im Sprint über 7,5 Kilometer als beste Deutsche auf Rang drei und verschaffte sich damit eine vielversprechende Ausgangsposition für die Verfolgung am Samstag. Dahlmeier, die wegen einer Fußverletzung erst verspätet in die Saison einsteigen konnte, traf alle zehn Scheiben und hatte am Ende 50,4 Sekunden Rückstand auf die ebenfalls fehlerfreie Siegerin Darja Domratschewa. Die dreimalige Olympiasiegerin aus Weißrussland verwies bei ihrem 21. Weltcuperfolg die Finnin Kaisa Mäkäräinen auf Platz zwei.

Dahlmeier strahlte und fand den ersten Podestplatz ihrer Karriere "gigantisch". Miriam Gössner war trotz Platz 24 im Sprint von Antholz nicht traurig. "Es wird immer besser. Ich bin ganz zufrieden", sagte die 24-Jährige nach ihrer Weltcup-Rückkehr mit zwei Strafrunden. Die drei Jahre jüngere Dahlmeier dachte nach Platz drei dank fehlerfreiem Schießen hinter den beiden Topstars Darja Domratschwea und Kaisa Mäkäräinen auch an ihre Team-Kolleginnen. "Ich finde es echt cool, dass wir mannschaftlich so geschlossen vorne mitmischen können. Jetzt wissen alle Kritiker, was wir drauf haben." In Franziska Hildebrand (ein Schießfehler) auf Rang sechs, Franziska Preuß (zwei) auf Platz neun und Luise Kummer (0) auf Rang 13 hatten in der Südtirol-Arena gleich vier deutsche Skijägerinnen ein bärenstarkes Rennen abgeliefert. "Damit hätte keiner gerechnet", sagte Preuß.