| 20:59 Uhr

Streamingdienst mit Paukenschlag
DAZN kauft Bundesliga-Rechte

 Nicht nur die Rechte an den Freitags- und Montagsspielen der Bundesliga wandern vom Eurosport Player zu DAZN.
Nicht nur die Rechte an den Freitags- und Montagsspielen der Bundesliga wandern vom Eurosport Player zu DAZN. FOTO: dpa / Rolf Vennenbernd
Köln. Kostenpflichtiger Streamingdienst sichert sich auch Übertragungsrechte für Olympia und ist nun der neue große Akteur in der Sportberichterstattung in Deutschland. sid/dpa

Fußball-Bundesliga, Olympia und die Tour: Mit einem Husarenstreich ist DAZN zum größten Player in der Livesport-Berichterstattung im deutschsprachigen Raum aufgestiegen. Der Streamingdienst sicherte sich einen Monat vor Beginn der neuen Bundesliga-Saison per Sublizenz die TV-Rechte für 45 Spiele von Rechteinhaber Eurosport. Den bis zum Ende der Rechteperiode 2021 laufenden Deal, der von der Deutschen Fußball Liga (DFL) abgesegnet wurde, verkündeten beide Partner am Donnerstag.

DAZN wird damit künftig alle 30 Freitagsspiele sowie fünf Sonntagspartien um 13.30 Uhr und die fünf umstrittenen Montagsspiele selbst produzieren und übertragen, ebenso die vier Relegationsspiele und den Supercup. Der Auftakt der Übertragungen aus der Bundesliga ist am Samstag, 3. August (20.30 Uhr), der Supercup zwischen Borussia Dortmund und dem deutschen Meister Bayern München.

Beschlossen wurde zudem, die TV-Sender Eurosport 1 und Eurosport 2 in DAZN zu integrieren. DAZN wird damit künftig auf seiner Plattform auch zahlreiche sportliche Großevents wie Olympische Spiele, die Tour de France, drei Tennis-Grand-Slams (Australian Open, French Open und US Open) und den alpinen Ski-Weltcup zeigen. Die Übertragungsrechte für Olympia besitzt das amerikanische Unternehmen Discovery.



„Das ist ein ganz besonderer Moment und eine großartige Partnerschaft für DAZN in Deutschland und Österreich. Erstmals können wir den Fans die Bundesliga live auf DAZN präsentieren und unser Angebot mit zahlreichen internationalen Premium-Sportinhalten ergänzen“, sagte Deutschlandchef Thomas de Buhr.

DAZN wollte eigentlich erst ab 2021 einen großen Angriff auf die Live-Rechte starten. Bisher zeigte der Streamingdienst nur die Highlights der Bundesliga und der 2. Liga. Künftig nunmehr über 8000 Live-Events pro Jahr. Für die Kunden bedeutet dies: Der Abo-Preis erhöht sich ab 1. August von 9,99 auf 11,99 Euro. Neu ist ein Jahresabonnement für 119,99 Euro. Eurosport und DAZN arbeiten an einem Angebot, das es den bisherigen Abonnenten des Eurosport Players möglich macht, weiterhin die Bundesliga-Inhalte sehen zu können. Zusätzlich wird Eurosport den Bundesliga-Fans ein außerordentliches Kündigungsrecht gewähren. Eurosport hatte die Bundesliga seit der Saison 2017/18 übertragen und für das Rechtepaket 70 Millionen Euro bezahlt. Im vergangenen Monat hatte der ehemalige Nationalspieler Matthias Sammer „aus persönlichen Gründen“ seinen Job als Eurosport-Experte aufgegeben. „Wir freuen uns über diese Partnerschaft, die einen wichtigen Beitrag zu unserer Wertschöpfungskette leisten wird. Ich bin mir sicher, dass wir mit der Verbreitung unserer Sender bei DAZN noch mehr Sportfans für unsere Eurosport-Übertragungen begeistern werden“, sagt Susanne Aigner-Drews, Geschäftsführerin der Muttergesellschaft Discovery Deutschland.