Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:26 Uhr

Olympische Winterspiele in Südkorea
Dahlmeier soll gleich für die erste Medaille sorgen

Pyeongchang. Der Erwartungsdruck ist groß. Laura Dahlmeier soll die Goldspur legen, Vorreiterin sein, eine befreiende Wirkung entfachen. Dabei kümmert sie die einmalige Chance gar nicht mal so sehr. Der Sprint am Samstag? „Ein Rennen wie jedes andere“, sagt die Königin der Biathleten, „außer, dass halt Olympia ist.“ Und sie mal wieder Geschichte schreiben kann.

Wenn gegen 22 Uhr Ortszeit (14 Uhr MEZ) der Wettkampf über 7,5 Kilometer beendet sein wird, hat die 24-Jährige Deutschland im Idealfall auf den Medaillenspiegel der Winterspiele in Südkorea gebracht. Dahlmeier ist Gold-Favoritin, zwar nicht die einzige, aber als amtierende Fünffach-Weltmeisterin vermutlich die größte. Und die Vorzeichen stimmen wohl auch. „Ich komme sehr gut mit den Bedingungen zurecht, der Schießstand passt, und die Atmosphäre ist richtig schön“, sagte Dahlmeier nach den ersten Eindrücken im Alpensia Biathlon Centre. Zwar wirkt die Umgebung ohne den geliebten Schnee ein wenig karg, die Stimmung wird auch nicht annähernd so euphorisch sein wie bei Weltcups in Ruhpolding oder Oberhof. „Aber überall sieht man die fünf Ringe“, sagt Dahlmeier, „das macht das ganze schon etwas besonders.“

Dahlmeier fühlt sich topfit, hat in der Vorbereitung in Hochfilzen lediglich Feinjustierungen vorgenommen. Und was möglich ist, wenn sie sich wohlfühlt, hat im vergangenen Jahr die WM bewiesen – fünf Mal Gold und einmal Silber hatte noch keine Athletin bei Titelkämpfen gewonnen. Vor Erwartungen an ein „Wintermärchen 2.0“ warnt Dahlmeier aber. Anastasiya Kuzmina (Slowakei), Darja Domratschewa (Weißrussland) oder Kaisa Mäkäräinen (Finnland) haben in dieser Saison unter Beweis gestellt, dass sie Dahlmeier Paroli bieten können. Und dann ist da ja noch Denise Herrmann, die Widersacherin aus dem eigenen Lager. Für die Umsteigerin ist der Sprint wie maßgeschneidert.