| 00:31 Uhr

Champions League
McKennie macht Königsblau glücklich

Hoch und rein damit: Weston McKennie erzielt per Kopf das 1:0 für den FC Schalke 04.
Hoch und rein damit: Weston McKennie erzielt per Kopf das 1:0 für den FC Schalke 04. FOTO: AP / Pavel Golovkin
Moskau. Schalkes Mittelfeldspieler sichert 1:0-Sieg bei Lokomotive Moskau, Dortmund schlägt den AS Monaco 3:0. sid

Beim Wiedersehen mit Benedikt Höwedes hat Schalke 04 mit dem ersten Sieg in der Champions League Kurs auf das Achtelfinale genommen. Beim russischen Meister Lokomotive Moskau mit dem Weltmeister von 2014 setzten sich die Königsblauen mit 1:0 (0:0) durch und schufen sich mit vier Punkten aus zwei Spielen eine gute Ausgangsposition in der Gruppe D.

58 Tage nach seinem 335. und letzten Spiel für die Gelsenkirchener musste Höwedes mit seinem neuen Arbeitgeber das entscheidende Kopfballtor durch Weston McKennie (88.) nach einer Ecke von Jewgeni Konopljanka hinnehmen. Der langjährige Schalker Kapitän war im Sommer von Trainer Domenico Tedesco aussortiert worden und für fünf Millionen Euro nach Moskau gewechselt.

Vor 21 471 Zuschauern boten beide keinen Königsklassen-Fußball. Die Gastgeber dominierten die erste Hälfte, im zweiten Durchgang wurde Schalke nach den Einwechslungen von Suat Serdar und Nabil Bentaleb stärker und sicherte sich nicht unverdient den Dreier.



Borussia Dortmund hat derweil seine bemerkenswerte Erfolgsserie in der Fußball-Bundesliga auch in der Königsklasse fortgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre besiegte den französischen Vizemeister AS Monaco verdient mit 3:0 (0:0) und geht mit der idealen Ausgangsposition von sechs Punkten in die beiden schweren Duelle mit Europa-League-Sieger Atletico Madrid.

Joker Jacob Bruun Larsen (51.), Paco Alcácer (72.) und Kapitän Marco Reus (90.+2) erzielten die Treffer beim ersten Dortmunder Heimsieg in der Champions League seit 574 Tagen. Alcácer hämmerte drei Minuten vor seinem Tor einen Foulelfmeter nur an die Latte.

Der BVB, aktuell auch Bundesliga-Tabellenführer, blieb damit auch im neunten Pflichtspiel unter Favre ungeschlagen. Monaco wartet hingegen seit neun Begegnungen auf ein Erfolgserlebnis und hat im Kampf um den Einzug in die K.o.-Runde nach der zweiten Niederlage ganz schlechte Karten.