Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:01 Uhr

Fußball
Jürgen Klopp ist genervt von der Abschlussschwäche

München/Moskau.

(sid) Der FC Liverpool zeigte bei seinem Auftritt am Dienstagabend in der russischen Hauptstadt viel Ballkunst.  Nur das Resultat stimmte nicht. Und das lag auch an Klopps Königsklassen-Keeper Loris Karius. Der ehemalige Mainzer, der in der Champions League den Vorzug vor Ligatorwart Simon Mignolet erhält, ließ den haltbaren Freistoß von Spartaks Fernando passieren (23.). „Als Abwehrspieler würde ich schäumen vor Wut“, sagte TV-Experte Rio Ferdinand, doch Klopp verteidigte Karius. Dass Klopp bedient war, lag vor allem an der ihm gut bekannten Abschlussschwäche seiner Mannschaft. „Wir müssen vor dem Tor sachlicher sein“, sagte er, „aber die einzige Möglichkeit, das zu ändern, ist es weiter und weiter und weiter zu versuchen.“ Das taten die Reds, 17:3 Schüsse belegen dies, doch mehr als der Ausgleich durch Philippe Coutinho nach Doppelpass mit Sadio Mane (31.) war nicht drin. Für Klopp und Liverpool war es das zweite Remis im zweiten Spiel.

(SID)