| 23:20 Uhr

Fußball
Der BVB leistet sich zu viele Fehler

Leipzig/london. Borussia Dortmund verliert zum Auftakt der Champions League mit 1:3 bei Tottenham Hotspur, RB Leipzig spielt 1:1.

(dpa) Niederlage bei der Rückkehr, Punkt bei der Premiere: DFB-Pokal-Sieger Borussia Dortmund und der Vizemeister RB Leipzig sind ohne Sieg in das millionenschwere Abenteuer Champions League gestartet. Der BVB verlor vier Jahre nach der dramatischen Finalniederlage gegen Bayern München am Mittwoch im Londoner Wembley-Stadion gegen Tottenham Hotspur 1:3 (1:2) – die Leipziger hingegen holten acht Jahre nach der Vereinsgründung in ihrem ersten Spiel in der Königsklasse ein achtbares 1:1 (1:1) gegen den Vorjahres-Halbfinalisten AS Monaco.

Für den BVB ist der Druck vor dem Duell mit Titelverteidiger Real Madrid in zwei Wochen schon gewaltig. Heung-Min Son (4.) und Harry Kane (15., 60.) erzielten die Treffer für Tottenham. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Andrej Jarmolenko (11.) war für die feldüberlegenen Gäste zu wenig. „Jetzt ist das Heimspiel noch wichtiger“, sagte BVB-Offensivspieler Christian Pulisic. Mit Blick auf das Rückspiel sagte er: „Wir müssen sie schlagen zu Hause.“

Vor 67 343 Zuschauern begann der BVB dominant, Tottenham lauerte auf Konter und ging mit dem ersten schnellen Angriff in Führung. Über drei Stationen landete der Ball beim ehemaligen Bundesligaprofi Son, bei dessen Schuss Torhüter Roman Bürki keine gute Figur machte. „Wir haben gesehen, dass die Lücken da sind und die haben wir genutzt“, sagte Son.



Die Schwarz-Gelben zeigten sich nicht geschockt und behielten die Spielkontrolle. Lohn war der schnelle Ausgleich durch Jarmolenko. Die Begegnung blieb intensiv, Dortmund bei schnellen Gegenangriffen verwundbar. Tottenham-Torjäger Kane zeigte seine Klasse und sorgte für die erneute Führung.

Die Schwarz-Gelben taten sich schwer, Lücken zu finden. Dem BVB-Spiel mangelte es Mitte der ersten Halbzeit an Ideen und Tempo. Pierre-Emerick Aubameyang (30.) und Christian Pulisic (36.) kamen zudem einen Schritt zu spät. Nach dem Wechsel war Dortmund weiter bemüht, Tottenham verteidigte aber mit großer Leidenschaft und konterte gefährlich. Aubameyang hatte Pech, dass sein regulärer Treffer nach Dahoud-Flanke wegen einer angeblichen Abseitsposition nicht anerkannt wurde (56.). Spurs-Verteidiger Jan Vertonghen sah kurz vor Schluss die Gelb-Rote Karte (90.+2). „Wir hatten Tottenham in der ersten Halbzeit unter Kontrolle, aber schwere Fehlentscheidungen des Schiedsrichters haben das Spiel extrem beeinflusst“, klagte BVB-Innenverteidiger Ömer Toprak: „Für ein Auswärtsspiel haben wir es eigentlich sehr, sehr gut gemacht.“

In Leipzig lagen sich die RB-Fans unter den 40 068 Zuschauern teilweise noch in den Armen, da bestrafte Monacos Youri Tielemans schon eine ganze Fehlerkette mit dem 1:1. Das Leipziger Offensivspiel wirkte fahrig, es schlichen sich ungewöhnlich viele Abspielfehler ein. Der Ex-Wolfsburger Diego Benaglio war bei seinem Debüt im Monaco-Tor zunächst kaum gefordert, ehe Emil Forsberg alleine auf ihn zulaufen und eiskalt zum 1:0 verwandeln durfte. Doch fast im Gegenzug fiel über die linke Abwehrseite, die sich öfters anfällig zeigte, der Ausgleich. Bis dahin hatte auch der Halbfinalist der Vorsaison keine Bäume ausgerissen. Nationalstürmer Werner war bemüht – aber lange Zeit auch glücklos. Auch nach dem Seitenwechsel blieb sowohl das Spiel der Leipziger als auch der Monegassen fehlerhaft, so blieb es beim 1:1.

„Wir hätten uns natürlich mehr gewünscht. Wir haben ein Superspiel gemacht, das ist ärgerlich“, sagte Torjäger Yussuf Poulsen, der vor der Partie seinen Vertrag vorzeitig bis 2021 verlängert hatte. „Es war ein gerechtes Unentschieden“, urteilte dagegen Benaglio.