| 22:40 Uhr

Topspiel in der Champions League
Wiedersehen mit den Gedemütigten

So feierten die Dortmunder den starken 4:0-Erfolg im Hinspiel gegen Atlético Madrid.
So feierten die Dortmunder den starken 4:0-Erfolg im Hinspiel gegen Atlético Madrid. FOTO: dpa / Marius Becker
Dortmund. Borussia Dortmund tritt in der Champions League bei Atlético Madrid an. sid

Borussia Dortmund hat Atlético Madrid gedemütigt, jetzt fürchtet der Bundesliga-Spitzenreiter die Rache der stolzen Spanier. „Der Stachel sitzt tief“, sagt Sportdirektor Michael Zorc angesichts des beeindruckenden 4:0-Hinspielsieges und erwartet am heutigen Dienstag (21 Uhr/DAZN) in der Champions League „wütende Madrilenen“.

Nach der erteilten Lehrstunde für die Defensivkünstler des Europa-League-Siegers rechnet auch Sebastian Kehl damit, dass „Atlético sehr motiviert sein wird“. Atlético werde alles versuchen, „dieses Ergebnis zu revidieren“, sagt der Leiter der Lizenzspielerabteilung.

Doch die in dieser Saison in 15 Pflichtspielen immer noch unbesiegten Dortmunder gehen mit breiter Brust in das Duell im Stadion Wanda Metropolitano, wo am 1. Juni 2019 auch das Endspiel der Königsklasse stattfindet. So weit denkt beim achtmaligen deutschen Meister noch niemand, doch nach dem peinlichen Vorrunden-Aus in der vergangenen Saison winkt in der spanischen Hauptstadt der vorzeitige Einzug ins Achtelfinale der Königsklasse. „Wir sind entschlossen, den Lauf fortzusetzen“, sagt der belgische Nationalspieler Axel Witsel.Sollten sich AS Monaco und der FC Brügge im frühen Spiel am Dienstag wie schon im ersten Vergleich unentschieden trennen, stünde der BVB sogar schon vor dem Anpfiff sicher in der K.o.-Phase.



Zum Start der Hammer-Woche mit den Spielen in Madrid und gegen Bayern München wird das Bundesliga-Topspiel gegen den deutschen Rekordmeister am Samstag zum Tabu-Thema erklärt. „Wir tun gut daran“, mahnt Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, „uns komplett auf Atlético zu fokussieren“. Erst einmal sei der Dienstag das entscheidende Thema, sagte Watzke: „Dann erst kommen die Bayern.“

Mit einem Erfolg beim spanischen Vizemeister hätte sich der BVB auch vorzeitig den Gruppensieg gesichert und den Vereins-Startrekord von vier Siegen in der Königsklasse aus der Saison 2014/2015 eingestellt.