| 23:10 Uhr

Champions League
Bayern auf Achtelfinalkurs

Piräus/Madrid. Der FC Bayern München stößt das Tor in die K.o.-Runde mit einem 3:2-Sieg in Piräus weit auf. Bayer Leverkusen ist nach einer Niederlage gegen Atletico Madrid so gut wie raus.

„Lebensversicherung“ Robert Lewandowski hat ein weiter schwächelndes Bayern München vor dem nächsten empfindlichen Rückschlag bewahrt. Der Stürmerstar sicherte dem erneut wenig überzeugenden deutschen Fußball-Rekordmeister per Doppelpack in der Champions-League-Partie bei Olympiakos Piräus ein schmeichelhaftes 3:2 (1:1). Allerdings beklagt die Defensivabteilung nach dem Kreuzbandriss von Abwehrchef Niklas Süle in Javi Martinez (Oberschenkel) und Lucas Hernandez (Knie) die nächsten schmerzhaften Ausfälle.

Die Bayern stellten mit dem elften Auswärtsspiel in der Königsklasse ohne Niederlage hintereinander einen Vereinsrekord auf und sind mit jetzt neun Punkten auf dem besten Weg ins Achtelfinale.

Piräus-Angreifer Youssef El-Arabi (23.) hatte den griechischen Hexenkessel mit seinem überraschenden Führungstor zum Überkochen gebracht. Lewandowski (34. und 62.) wendete das Blatt mit seinen Pflichtspieltreffern Nummer 17 und 18 jeweils nach Vorarbeit von Thomas Müller. Der 2014er-Weltmeister stand erstmals nach sechs Pflichtspielen wieder in der Startformation. Der für Martinez eingewechselte Corentin Tolisso erhöhte per Traumtor (75.), doch Guilherme machte es mit einem von Thiago abgefälschten Schuss (79.) noch einmal spannend.



Trotz der weiter souveränen Tabellenführung in Gruppe B wurden die Forderungen von Präsident Uli Hoeneß („geiler auf Tore“, defensive Stabilität) nicht komplett eingelöst. Der FCB hatte viel Ballbesitz, aber wenig Esprit. Es fehlte zu oft die Bereitschaft, die entscheidenden Läufe in die Tiefe zu machen. Im Mittelfeld, wo Martinez wie von Hoeneß verlangt als Sechser auflief, klafften die gewohnten Lücken, die Abwehr wackelte häufig.

Vor dem 0:1 verhinderten Joshua Kimmich und Müller, der erstmals an der Seite von Philippe Coutinho beginnen durfte, die Flanke nicht. Hernandez kam im Duell mit El-Arabi zu spät und Torwart Manuel Neuer stoppte den Ball erst hinter der Linie. Lewandowski verwertete nach einer Müller-Chance im Nachschuss zum Ausgleich, vor dem 2:1 assistierte Müller per Kopf.

Seine Mannschaft müsse den heißblütigen Fans früh „den Zahn ziehen“, hatte Bayern-Trainer Kovac gefordert – doch die Zange hatten die Bayern offensichtlich verlegt.

Die biederen Griechen kamen immer wieder zu Torszenen. Der Treffer von Tolisso aus 17 Metern in die rechte obere Torecke ließ Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auf der Tribüne nur kurz ruhiger atmen. Am Ende rettete München das Ergebnis über die Zeit.

Die Chancen von Bayer Leverkusen auf den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale sind unterdessen zur Vorrunden-Halbzeit auf ein Minimum zusammengeschrumpft. Durch das 0:1 (0:0) beim spanischen Topklub Atletico Madrid kassierten die Rheinländer die dritte Niederlage im dritten Spiel und gehen als weiterhin punktloses Schlusslicht der Gruppe D in die verbleibenden drei Begegnungen. Vor 65.000 Zuschauern in der spanischen Hauptstadt besiegelte Alvaro Morata (78.) Bayers neuerliche Pleite.