| 23:10 Uhr

Fußball
Alarmstimmung beim FC Bayern München

Athen . Der deutsche Rekordmeister bringt aus Griechenland neue Probleme mit. Weltmeister Lucas Hernandez muss operiert werden. sid

Die Botschaft bei Lachs an Champagnersoße und Sevruga-Kaviar war alarmierend. „Ich glaube nicht, dass diese Leistung, die wir gebracht haben, uns in diesem Jahr große Erfolge bescheren wird, wenn wir nicht langsam die Kurve kriegen“, sagte Karl-Heinz Rummenigge bei seiner Bankett-Ansprache mit finsterer Miene.

Die frostige Stimmung im Saal Parthenon des Grand Hyatt Hotels in Athen war weit nach Mitternacht deutlich spürbar. Der Vorstandschef sieht nach einem erneut dürftigen und uninspirierten Auftritt des Rekordmeisters die Saisonziele gefährdet. Trainer Niko Kovac und die Mannschaft um Torjäger Robert Lewandowski verfolgten die kurze Klartext-Rede von Rummenigge mit versteinerten Gesichtern.

Trotz der makellosen Bilanz in der Champions League rief das schmeichelhafte 3:2 bei Olympiakos Piräus nicht nur den maßlos enttäuschten Bayern-Boss auf den Plan. „Man wird verrückt, wenn man so ein Spiel anschaut. Es muss alles besser werden“, schimpfte Sportdirektor Hasan Salihamidzic ungewohnt heftig.



Dass die Münchner auf dem besten Weg ins Achtelfinale der Königsklasse sind, konnte die aufkommende Herbst-Depression nicht vertreiben – im Gegenteil: Die Bayern brachten neue Probleme aus Griechenland mit, inklusive der schweren Knöchelverletzung von Lucas Hernandez, der eine „Teilruptur des Innenbandes im rechten Sprunggelenk“ erlitt und operiert werden muss, wie der Klub mitteilte.

Nach dem Kreuzbandriss bei Niklas Süle ist der Ausfall des französischen Weltmeisters der zweite heftige Schlag für die Bayern.

Doch auch ungeachtet der Personalprobleme gibt es Baustellen: „Wir spielen zu sorglos, das wird irgendwann zu Problemen führen“, kritisierte Rummenigge nach einem „Marathonlauf mit Hürden“ und nahm die verunsichert wirkende Mannschaft vor der Bundesligapartie gegen Union Berlin am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in die Pflicht.

Jeder sei „aufgerufen, dass er mit höchster Konzentration, aber auch Motivation auf den Platz geht, um die drei Punkte zu holen“, betonte der Vorstandschef. Die Tabellenspitze in der Bundesliga sei der Anspruch des FC Bayern, „dem müssen wir gerecht werden“. Nur wie? Seit dem historischen 7:2 bei Tottenham Hotspur sind die Münchner meilenweit von meisterlichen Ansprüchen entfernt.

Kovac, der weiter unter Druck und Beobachtung steht, forderte mehr Tempo, Kapitän Manuel Neuer erneut mehr Willen in den Zweikämpfen und mehr Konzentration. Der Nationalkeeper kündigte angesichts der vielen Baustellen eine schonungslose Analyse an. „Wir nehmen kein Blatt vor den Mund, sind selbstkritisch, das ist der richtige Weg“, sagte Neuer. Nur bei der Umsetzung „fehlt es eben noch. Wir müssen wieder zu Bayern-like hinkommen.“ Dass die Lage durch die langfristigen Ausfälle von Süle und Hernandez nicht leichter werde, wollte Neuer nicht gelten lassen: „Es gibt keine Ausreden.“