Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:08 Uhr

Champions League: Barca-Trainer Enrique fordert Reaktion

Madrid. sid

Ohne den gesperrten Fernando Torres, aber mit sehr viel Wut im Bauch gegen Messi, Neymar und Suarez: Atletico Madrid kündigt dem FC Barcelona einen heißen Kampf für das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League an. "Ich bin mir sicher, dass wir topfit sind", sagte Trainer Diego Simeone, der mit seinem Team heute (20.45 Uhr/Sky) den 1:2-Rückstand aus der viel diskutierten Hinspiel-Niederlage egalisieren muss.

"Ich glaube an die Aufholjagd", sagte Mittelfeldspieler Koke. Und die Voraussetzungen für den ersten Triumph von Atletico in dieser Saison gegen den fünfmaligen Königsklassen-Sieger mit Weltfußballer Lionel Messi und dem deutschen Nationaltorwart Marc-André ter Stegen erscheinen durchaus günstig. Barca offenbarte bei der 0:1-Pleite in der Primera Division gegen Real Sociedad San Sebastian am vergangenen Samstag erneut ungewohnte Schwächen, die spanische Meisterschaft scheint nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie gar nicht mehr sicher.

Trainer Luis Enrique, der bislang die perfekte Bilanz von sieben Siegen aus sieben Duellen gegen Atletico vorweisen kann, schlägt Alarm. "Jeder muss überlegen, was er für das Team tun kann, nicht umgekehrt", sagte der 45-Jährige, der einige Stars für den Königsklassen-Gipfel schonte: "Wir müssen jetzt zeigen, dass wir wirklich die Besten der Welt sind."