| 22:11 Uhr

BVB nach Hummels-Abgang kämpferisch

Dortmund. Die Ansage von Hans-Joachim Watzke ist klar und kämpferisch. Borussia Dortmund werde in der kommenden Saison "eine Top-Mannschaft" aufbieten, verspricht der Geschäftsführer von Borussia Dortmund , "die mindestens so gut ist wie diese". Den Kampf um Kapitän und Abwehrchef Mats Hummels hat der BVB zwar gegen die scheinbar übermächtigen Bayern aus München verloren, die Waffen strecken will Watzke aber nicht. sid

Die Ansage von Hans-Joachim Watzke ist klar und kämpferisch. Borussia Dortmund werde in der kommenden Saison "eine Top-Mannschaft" aufbieten, verspricht der Geschäftsführer von Borussia Dortmund , "die mindestens so gut ist wie diese". Den Kampf um Kapitän und Abwehrchef Mats Hummels hat der BVB zwar gegen die scheinbar übermächtigen Bayern aus München verloren, die Waffen strecken will Watzke aber nicht.

Mit den mindestens 38 Millionen für Hummels in der Kasse, dazu den Einnahmen für die Rückkehr in der Champions League kann der BVB nun munter auf Shoppingtour gehen. Bei der Suche nach Nachfolgern gebe es "keine Denk-Limits", sagte Watzke den Ruhr Nachrichten . Er halte aber "nichts davon, so etwas anzukündigen. Wir haben aber in der Vergangenheit bewiesen, dass nicht immer die teuerste Lösung die beste ist. Mats selbst ist ja ein gutes Beispiel". Den heute 27-Jährigen hatte der BVB vor achteinhalb Jahren zunächst für 250 000 Euro geliehen und später für weitere 4,2 Millionen gekauft. Nun erhalten sie mehr als das Siebenfache zurück.

Für den Job als "neuer Hummels" ist Leverkusens Ömer Toprak (26), der laut "kicker" eine erst 2017 greifende Ausstiegsklausel über zwölf Millionen hat, der Top-Kandidat. Weltmeister Shkodran Mustafi (24/FC Valencia) steht auf dem Zettel, der österreichische Nationalspieler Aleksandar Dragovic (25/Dynamo Kiew) sagte bei "goal.com" über den BVB: "Reizvoll wäre es auf jeden Fall." Auch die Namen von Raphael Varane (23/Real Madrid), Niklas Süle (20/1899 Hoffenheim) oder Kalidou Koulibaly (24/SSC Neapel) fallen.