| 00:05 Uhr

BVB holt sich den Gruppensieg

 Mit Baby-Bauch: Robert Lewandowski feiert seinen Treffer zum 1:0. Foto: kneffel/dpa
Mit Baby-Bauch: Robert Lewandowski feiert seinen Treffer zum 1:0. Foto: kneffel/dpa FOTO: kneffel/dpa
Madrid. Eine dritte Niederlage innerhalb eines Jahres muss Bayern gegen Atletico nicht hinnehmen. Stattdessen zelebriert Freistoß-Künstler Lewandowski seine zukünftigen Vaterfreuden. Unschön endet Gladbachs Abschied von der großen Bühne. dpa/sid

Geballte Offensivkraft und ein neuer Torrekord - Borussia Dortmund hat vor 76 894 Zuschauern im Estadio Santiago Bernabeu für eine Überraschung gesorgt und Real Madrid den Gruppensieg in der Champions League noch weggeschnappt. Joker Marco Reus (88. Minute) sicherte dem BVB mit seinem Treffer gestern Abend noch ein hochverdientes 2:2 (0:1) und Platz eins in der Vorrundenstaffel F. Damit dürfen die Westfalen nun bei der Achtelfinal-Auslosung auf einen vermeintlich leichteren Gegner hoffen. Und das, obwohl Reals Karim Benzema (28./53. Minute) die Partie mit seinen Königsklassentreffern 49 und 50 zwischenzeitlich schon fast entschieden hatte. Pierre-Emerick Aubameyang (60.) brachte den BVB daraufhin wieder heran.

"Auba macht das Weltklasse, und ich mache ihn zum Glück rein", schilderte Reus, der leicht angeschlagen zunächst nur auf der Bank gesessen hatte und erst nach einer Stunde eingewechselt worden war. "Für uns ist es extrem wichtig, dass wir in der Gruppe Real Madrid geschlagen haben", sagte er. Die überrumpelten Madrilenen trauerten dem Gruppensieg hinterher. "Wir hätten gewinnen müssen", haderte Benzema und kritisierte: "Die Konzentration hat nachgelassen, auch wenn es insgesamt ein wirklich tolles Spiel war."

Mit den Toren 20 und 21 im sechsten Vorrundenspiel stellte das Team von Trainer Thomas Tuchel obendrein einen neuen Rekord in der Königsklassen-Gruppenphase auf und egalisierte die 20-Tore-Marken von Manchester United (1998/99), des FC Barcelona (2011/12) und von Real Madrid (2013/14). Mit etwas mehr Abschlussstärke hätten die Gäste an diesem Abend sogar noch häufiger treffen können, dazu ließen sie allerdings zu viele prima Gelegenheiten ungenutzt.



Doch auch so hatte der ohne den verletzten Mario Götze angetretene BVB immensen Anteil an einem höchst ansehnlichen Spiel. Die Dortmunder kamen gegen Reals Weltklasseoffensive um den nach einer Verletzung genesenen und spät eingewechselten Toni Kroos zwar wie erwartet immer wieder in arge Bedrängnis, untermauerten dafür aber auf der Gegenseite auch eindrucksvoll ihre Offensivqualitäten.

Es war außerdem ein Vorspielen des BVB-Torjägers: "Alle Augen auf Aubameyang!", schrieb die Sportzeitung "AS". Seit Monaten kokettiert der Gabuner mit einem Wechsel zu den Königlichen. Bis zu seinem Tor war er vom Spiel allerdings abgeschnitten.

Robert Lewandowski feierte mit den Kollegen vom FC Bayern einen emotionalen Doppelpack, bei Borussia Mönchengladbach dagegen herrschte einmal mehr Frust. Die Gemütslagen der deutschen Champions-League-Teilnehmer hätten am Dienstag nicht weiter auseinander liegen können. Die Bayern freuten sich nicht nur über das 1:0 gegen Atletico Madrid , sondern auch mit Torschütze Robert Lewandowski , der beim anschließenden Jubel das Geheimnis lüftete, dass er Vater wird.

Nach dem Kunstschuss zum bereits entscheidenden 1:0, seinem zweiten Freistoß-Tor innerhalb einer halben Woche, stopfte sich Lewandowski den Ball unter das Trikot und steckte den Daumen in den Mund. "Fast alle waren davon überrascht. Wir haben ihm gratuliert", erzählte Mats Hummels nach dem wichtigen Sieg für den Weihnachtsendspurt mit den Liga-Partien gegen Wolfsburg, Darmstadt und dem Winterfinale gegen Spitzenreiter Leipzig: "Wir wollten unbedingt in der Spur bleiben, das haben wir getan."

"Jacke wie Hose" sei nun der Gegner im Achtelfinale, erklärte Hummels nach dem Einzug in die K.o.-Runde als Gruppenzweiter hinter Atletico. Fünf Gruppensieger als mögliche Bayern-Gegner standen schon am Dienstagabend fest: der FC Barcelona , der FC Arsenal , der SSC Neapel, der AS Monaco und Englands Meister Leicester City. "Es wird ein sehr kompliziertes Achtelfinale für alle", sagte Trainer Carlo Ancelotti .

Auch Ancelotti gratulierte Lewandowski, der in der Champions League in dieser Saison zum fünften und insgesamt zum 37. Mal traf. "Jeder ist glücklich und freut sich auf die Geburt", sagte der Italiener. "Wenn man Kinder hat, ist man motiviert - und ich glaube, dass er in Zukunft noch motivierter sein wird."

Mit dem 1:0 verhinderten die Münchner auch die dritte Niederlage innerhalb eines Jahres gegen Atletico. "Der Sieg ist für unser Ego wichtig. Das ist ein Zeichen, dass es nicht einfach ist, uns zu schlagen", erklärte Torhüter Manuel Neuer .

Gladbach noch gut bedient

Bei Borussia Mönchengladbach dagegen spitzt sich die Situation nach acht Spielen ohne Sieg immer mehr zu. "Wir haben eine beschissene Bundesliga-Saison gespielt, und trotzdem spielen wir am Sonntag gegen Mainz. Da versuchen wir, es besser zu machen", sagte Sportdirektor Max Eberl mit Blick aufs Wochenende. Die 0:4-Pleite beim FC Barcelona wollte er ganz schnell abhaken. Trotz extremer Defensiv-Taktik kam die Mannschaft nach dem 0:1 durch Messi (16.) in der zweiten Hälfte unter die Räder. Arda Turan sorgte mit einem Dreierpack (50., 53., 67.) für die nächsten Treffer - und damit war Gladbach noch gut bedient. "Gefühlt hat Barca mit drei Mann mehr gespielt", fand Gladbachs Tony Jantschke.

Zudem gab Abwehrspieler Alvaro Dominguez wegen Rückproblemen sein Karriereende bekannt. "Es ist traurig, weil er ein Leistungsträger war und eine Persönlichkeit ist. Beides fehlt momentan", sagte Trainer André Schubert. Auch der Abgang von Granit Xhaka (zu Arsenal) wiegt schwer. Dass man nicht für Ersatz sorgte, habe man laut Schubert "vielleicht ein bisschen unterschätzt. Ein lautstarker Führungsspieler wie Granit Xhaka ist nicht da. Uns sind fünf Führungsspieler weggebrochen". Eberl schloss Nachbesserungen im Winter nicht aus. Bayer Leverkusen hat mit einer besseren B-Elf in der Champions League eine Vereins-Bestmarke aufgestellt und zugleich reichlich Selbstvertrauen für die letzten drei Ligaspiele in diesem Jahr getankt. Vier Tage vor dem Westschlager beim Tabellennachbarn Schalke 04 besiegte die Werkself zum Abschluss der Gruppenphase in der Champion League Angstgegner AS Monaco verdient 3:0 (1:0). Gegen die Monegassen, die bereits als Gruppensieger vor den ebenfalls vorzeitig qualifizierten Leverkusener feststanden, war es im sechsten Anlauf der erste Sieg.

Bei seiner elften Champions League-Teilnahme überstand Bayer erstmals ungeschlagen die Gruppenphase. Für den zweiten Sieg im sechsten Spiel sorgten Wladlen Jurtschenko mit einem Traumtor in den Winkel (30.) und Julian Brandt (48.), die beide ihren ersten Treffer in der Königsklasse feierten. Mit 20 Jahren und 219 Tagen ist Brandt nun Bayer jüngster Torschütze in der Königsklasse. Kurios: In der 82. Minute verschoss Wendel eigentlich Bayers fünften Strafstoß in Serie, doch von der Latte prallte der Ball an den Rücken des guten De Sanctis und von dort ins Tor.