| 20:14 Uhr

Buschreiter trotzen der eisigen Kälte

Contwig. Zu kalt gibt es nicht, jedenfalls nicht für die Vielseitigkeitsreiter aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Trotz zweistelliger Minustemperaturen hielten sie am vergangenen Wochenende auf dem Heckenaschbacherhof bei Contwig einen Lehrgang mit dem rheinland-pfälzischen Landestrainer Wolfgang Mengers ab Von Merkur-Mitarbeiterin Cordula von Waldow

Contwig. Zu kalt gibt es nicht, jedenfalls nicht für die Vielseitigkeitsreiter aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Trotz zweistelliger Minustemperaturen hielten sie am vergangenen Wochenende auf dem Heckenaschbacherhof bei Contwig einen Lehrgang mit dem rheinland-pfälzischen Landestrainer Wolfgang Mengers ab.Ursprünglich geplant waren die Trainingstage auf der Anlage der Familie Körner in Limbach. Eingefrorene Wasserleitungen sowie spiegelglatte Parkplätze führten jedoch zur kurzfristigen Absage. "Melanie Bischof und Claudia Wendel wollten ohnehin mitreiten und haben uns ihre Anlage angeboten", freut sich Organisatorin Birgit Hohlweg. Die beiden Schwestern stellten auch gleich Naturhindernisse zur Verfügung. "Wir haben hier ideale Bedingungen und einen besseren Temperaturausgleich als in einer geschlossenen Halle", lobte Mengers die offene Reithalle, deren Lochstahlwände die Luft zirkulieren lassen und den Blick nach draußen erlauben.

Kalt konnte den Reitern ohnehin nicht werden, denn ihre Pferde genossen das sonnige Winterwetter und waren entsprechend "knackig". So nennen es die Pferdeleute, wenn ihre Tiere rennen wollen und dabei auch gerne vor Freude buckeln. Dem half der Trainer jedoch mit konzentrierter Arbeit in Kleingruppen von drei Reiter-Pferde-Paaren ab. Der ehemalige Leiter des Landgestüts Zweibrücken übte vor allem das Anreiten der Hindernisse aus engen Wendungen und auf gebogenen Linien. "Du musst schon in der Ecke hinschauen, nur dann kommst du optimal an den Sprung. Nochmal!", kommandierte er. Immer wieder ging es um den korrekten Sitz. "Das beruht auf meinen Erfahrungen, damit war ich sogar bis Olympia erfolgreich", betont der ehemalige Vize-Europameister seinen Unterricht von der Praxis für die Praxis. Und es funktioniert. "Diese Runde solltest du dir einfrieren: flüssig, harmonisch, ideal im Tempo und rechtzeitig geguckt", lobt er Hofherrin Melanie Bischof. Der 33-jährigen Vielseitigkeitsamazone gelang der perfekte Parcours mit ihrem achtjährigen Nachwuchspferd Schlumpf. Gute Fortschritte erzielte sie auch mit ihrem Erfolgspferd, dem 16-jährigen Rappwallach Romolus. Ihr hat der Lehrgang mehr Übung, vor allem aber noch größere Sicherheit vermittelt.

Übung ist auch das Stichwort für Kerstin Müller aus Walshausen. Die mehrfache Landesmeisterin Vielseitigkeit ist kurzfristig eingesprungen. Sie nutzt gerne die Gelegenheit, um ihrer sechsjährigen Schimmelstute Caro Tatoo eine vielseitige Grundausbildung angedeihen zu lassen. Das gilt auch für die Nachwuchsamazonen, die Birgit Hohlweg über solche Lehrgänge für den Vielseitigkeitssport motivieren will. "Mengers war im Dezember in Zweibrücken und kommt im April noch einmal hierher auf den Heckenaschbacherhof", setzt die mehrfache saarländische Landesmeisterin auf Kontinuität. Schließlich erhofft sie sich volle Startfelder für das Turnier, das der Verein für Vielseitigkeit Rheinland-Pfalz-Saar im Mai auf der Zweibrücker Rennwiese ausrichtet. "Wir haben hier ideale Bedingungen."



Landestrainer Wolfgang Mengers