Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:19 Uhr

Björndalen nach Staffel-Gold: "Alles vergessen"

Whistler. Als Ole Einar Björndalen das halbe Gold-Dutzend voll gemacht hatte, kündigte der 36 Jahre alte Norweger eine neue Olympia-Kampagne an. "Ich werde mich die nächsten vier Jahre vorbereiten und werde dann in Sotschi in Topform sein", sagte "Mr. Biathlon". Team-Gold mit Norwegen vor Österreich und Russland war für ihn "ein großartiges Gefühl

Whistler. Als Ole Einar Björndalen das halbe Gold-Dutzend voll gemacht hatte, kündigte der 36 Jahre alte Norweger eine neue Olympia-Kampagne an. "Ich werde mich die nächsten vier Jahre vorbereiten und werde dann in Sotschi in Topform sein", sagte "Mr. Biathlon". Team-Gold mit Norwegen vor Österreich und Russland war für ihn "ein großartiges Gefühl. Für mich ist es vor der Staffel nicht optimal gelaufen, aber nun ist alles vergessen", sagte Björndalen. Der elfmalige olympische Medaillengewinner dachte dabei wohl auch an seine Niederlagen in Turin vor vier Jahren. Der Staffel-Erfolg mit Norwegen war Björndalens erster Olympiasieg seit den Triumphen vor acht Jahren in Salt Lake City. Bei Olympia 2002 gewann er alle vier Biathlon-Wettbewerbe, nachdem er in Nagano 1998 erstmals den Olympia-Thron bestiegen hatte. 2006 war es vor allem ein damals nahezu unbekannter deutscher Skijäger namens Michael Greis, der Björndalen in Schach gehalten hatte. In Turin musste sich der Norweger mit zweimal Silber und einmal Bronze begnügen. Diesmal ging Greis gänzlich leer aus, doch Björndalens Beispiel zeigt: Im Sport liegen Triumph und Enttäuschung ganz eng zusammen. dpa