| 21:18 Uhr

Bierhoff springt Bundestrainer zur Seite

Frankfurt. Michael Ballack ist offenbar an diesem Donnerstag für das Gespräch mit Fußball-Bundestrainer Joachim Löw in Deutschland gelandet. Ort und Termin sind geheim. Nach Presse-Angaben war der Mittelfeldspieler des englischen Premier-League-Clubs FC Chelsea am Abend aus London kommend in Frankfurt eingetroffen

Frankfurt. Michael Ballack ist offenbar an diesem Donnerstag für das Gespräch mit Fußball-Bundestrainer Joachim Löw in Deutschland gelandet. Ort und Termin sind geheim. Nach Presse-Angaben war der Mittelfeldspieler des englischen Premier-League-Clubs FC Chelsea am Abend aus London kommend in Frankfurt eingetroffen. Zuvor hatte es Spekulationen über einen Rücktritt Ballacks vom Amt des Kapitäns gegeben. Der Deutsche Fußball-Bund wollte weder zur Ankunft Ballacks noch zu Konsequenzen nach dessen öffentlicher Kritik an Löw Stellung nehmen. Der Bundestrainer bekam unterdessen im Streit mit seinem Kapitän Zuspruch von Team-Manager Oliver Bierhoff: "Man kann Löw nicht vorwerfen, dass er anderen gegenüber keinen Respekt zeigt. Der Trainer hat die Verantwortung, muss Entscheidungen treffen, muss schließlich auch den Kopf hinhalten. Alle Spieler haben dies zu akzeptieren." Bislang hatte sich Bierhoff, der von Juni bis September wegen des EM-Disputs selbst mit Ballack im öffentlichen Verbal-Clinch lag, nicht zu dem Konflikt geäußert. In wichtigen Situationen habe Löw "immer die richtigen Entscheidungen getroffen", sagte Teammanager Bierhoff - und traut dem Chefcoach wohl auch nun eine Lösung der verfahren wirkenden Lage zu. Auch DFB-Präsident Theo Zwanziger hatte Löw freie Hand für die Sanktionierung des kritischen Kapitäns gegeben. "Ich wage keine Prognose, wie sich der Trainer entscheidet."Bierhoff hatte nach der EM mit Ballack Streit. Entzündet hatte sich dieser nach dem EM-Finale gegen Spanien (0:1). Ballack beschimpfte auf dem Rasen mit wohl deftigen Worten Bierhoff, der ihn aufgefordert hatte, mit einem "Danke"-Transparent zu den Fans zu gehen. dpa