| 23:11 Uhr

Argentinien unter Schock: Fifa sperrt Messi

Buenos Aires. (red) Schock für Argentiniens Fußball-Nationalmannschaft: Ohne Lionel Messi muss der Vize-Weltmeister die entscheidende Phase der WM-Qualifikation bestreiten. Der Superstar wurde von der Fifa für vier Spiele gesperrt. Der 29-Jährige vom FC Barcelona habe beim 1:0-Sieg der Albiceleste gegen Chile am Donnerstag einen Schiedsrichter-Assistenten beleidigt, teilte der Fußball-Weltverband unmittelbar vor der Auswärtspartie Argentiniens in Bolivien mit.

(red) Schock für Argentiniens Fußball-Nationalmannschaft: Ohne Lionel Messi muss der Vize-Weltmeister die entscheidende Phase der WM-Qualifikation bestreiten. Der Superstar wurde von der Fifa für vier Spiele gesperrt. Der 29-Jährige vom FC Barcelona habe beim 1:0-Sieg der Albiceleste gegen Chile am Donnerstag einen Schiedsrichter-Assistenten beleidigt, teilte der Fußball-Weltverband unmittelbar vor der Auswärtspartie Argentiniens in Bolivien mit.

Die Sperre galt bereits für das Quali-Spiel am späten Dienstagabend (22 Uhr MESZ) in La Paz. Messi fehlt auch gegen Uruguay am 31. August, gegen Venezuela am 5. September und gegen Peru am 5. Oktober. Erst beim Quali-Abschluss in Ecuador darf er wieder spielen.

Überführt wurde Messi wohl durch TV-Bilder. "Das Fehlen Messis bedeutet ernsthafte Kopfschmerzen für die Nationalmannschaft", meinte die Zeitung "El Clarin". Im Rennen um die Turnierteilnahme in Russland geht es eng zu. Praktisch durch ist nur Brasilien mit dem immer stärker aufspielenden Neymar (30 Punkte). Vor dem gefürchteten Spiel im 3600 Meter hoch gelegenen La Paz hatte Argentinien hinter Uruguay (23 Punkte) als Dritter 22 Punkte. Dahinter lauern aber Kolumbien (21), Ecuador (20), Chile (20) und Paraguay (18). Die ersten vier Teams qualifizieren sich direkt, der Fünfte muss in die Playoffs gegen ein Team aus Ozeanien.