| 00:00 Uhr

ARD-Entscheidung zur Tour-Übertragung im Januar erwartet

Berlin. Alles deutet auf eine Rückkehr des öffentlich-rechtlichen Fernsehens bei der Tour de France 2015 hin. Bekanntlich plant die ARD bei der möglichen Wiederaufnahme der umfangreichen Live-Berichterstattung nach fünfjähriger Abstinenz einen Alleingang ohne das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF ). Die bereits gefallene Entscheidung soll im Januar 2015 publiziert werden. dpa/mwe

Diese Informationen waren aus ARD-Kreisen zu erfahren.

Dazu passt auch eine Wortmeldung des ARD-Sportchefs Axel Balkausky in der Zeitung "Sonntag Aktuell". Er könne sich wieder Live-Berichte vorstellen, "weil im Radsport mehr gegen Doping unternommen wird, als in vielen anderen Verbänden". Es gäbe in Deutschland "eine neue Generation von Fahrern, die sich auch in der Öffentlichkeit klar gegen Doping bekennt und eine hohe Glaubwürdigkeit hat. Das macht Hoffnung, dass diese Generation ihre Erfolge anders einfährt als die Generationen vor ihr", sagte Balkausky.

Nach den Dopingfällen von 2008 bei der Tour waren ARD und ZDF mit dem Verweis auf die Dopingproblematik im Radsport ausgestiegen. Danach wurde nur noch nachrichtlich in geringem Umfang berichtet. Die Federführung in der Berichterstattung über die Tour de France in der ARD hat der Saarländische Rundfunk inne.