| 23:40 Uhr

Pressestimmen
„Apokalypse, Tragödie, Katastrophe“

Mailand. Pressestimmen zum WM-Aus von Italien:

Corriere dello Sport: „Apokalypse, Tragödie, Katastrophe: Es ist vorbei. Unser Fußball ist in einer tiefen Krise. Italien muss jetzt der Wahrheit in die Augen schauen. Die Wahrheit eines italienischen Fußballs, der die größte Demütigung seiner Geschichte erlebt hat, ein unauslöschlicher Fleck.“

Gazzetta dello Sport: „Ende! Das ist die Apokalypse. Italien nach 60 Jahren ohne WM. Italien erlebt sein Jahr Null. Buffons Tränen und die unwirkliche Stille im San-Siro-Stadion wiegen wie ein Grabstein, auf dem ein Urteil ohne Rückkehrmöglichkeit steht: Russland Adieu. Eine brutale Ohrfeige und ein enormer Schaden für ein Land, das vom Fußball lebt und damit atmet.“

Marca (Spanien): „Es ist ein historisches Fiasko. Italien hatte keine Spielidee und keinen Spielwitz.“



As (Spanien): „So einen Abschied hat ein Gigant wie Buffon nicht verdient. Ein Desaster für den italienischen Fußball. Eine historische Erniedrigung unterstreicht die Krise im italienischen Calcio. Unfassbar.“

The Independent (England): „Es zeigt Buffons Großartigkeit, dass selbst die Assoziation mit einem so traumatischen Ereignis seine Karriere nicht trüben kann.“

Göteborgs Posten (Schweden): „Was sollen wir sagen? Wunder in Mailand? Die Heldentat von San Siro? Die schwedischen Fans sangen: „Wir fahren zur WM und ihr nicht.“