| 21:52 Uhr

3. Fußball-Liga
Den nächsten Schritt machen

Auf Torjäger Lukas Spalvis (rechts) muss der 1. FC Kaiserslautern länger verzichten. Er wird nächste Woche am Knie operiert.
Auf Torjäger Lukas Spalvis (rechts) muss der 1. FC Kaiserslautern länger verzichten. Er wird nächste Woche am Knie operiert. FOTO: dpa / Uwe Anspach
Kaiserslautern. Der 1. FC Kaiserslautern empfängt im Drittliga-Spiel am Montagabend Fortuna Köln auf dem Betzenberg. Trainer Michael Frontzeck ist sich der Unterstützung der Fans sicher. Von Svenja Hofer und Moritz Kreilinger

Nach dem Saison-Fehlstart strebt der 1. FC Kaiserslautern trotz großer Personalsorgen im Montagsspiel der 3. Fußball-Liga gegen Fortuna Köln die Trendwende an. „Wir müssen den nächsten Schritt in die richtige Richtung machen – das ist unser großes Ziel“, forderte Trainer Michael Frontzeck am Freitag im Rahmen der Pressekonferenz.

Dass das für seine junge Mannschaft gegen den derzeitigen Tabellenzehnten kein Spaziergang wird, ist dem FCK-Trainer dabei durchaus bewusst. „Die Fortuna ist eine Mannschaft, die von ihren bisherigen drei Auswärtspartien zwei Mal gewonnen hat, in Braunschweig (2:0) und in Halle (2:1)“, betont Frontzeck. Das allein zeige genau, was der Gegner zu leisten imstande ist.

Der 54-Jährige geht dennoch optimistisch in die anstehende Heimpartie im Fritz-Walter-Stadion. „Wir haben die Zeit in den vergangenen zwei Wochen sinnvoll genutzt. Wir haben uns sehr gut und intensiv vorbereitet“, erklärt er. Die Mannschaft ziehe zu 100 Prozent mit und es mache ihm Spaß, mit ihr zu arbeiten. Beim Auswärtsspiel in Zwickau (1:1) habe sein Team zuletzt eine gute Leistung gezeigt. Darauf muss sie nun aufbauen, um am Montag drei Punkte auf dem Betze zu behalten, einen Schritt nach oben zu machen. Und damit der sich anbahnenden Unruhe im Umfeld, insbesondere bei den Fans, entgehen zu können. „Das sind Dinge, mit denen sich ein Fußballprofi auseinandersetzen muss“, sagt Frontzeck und ergänzt: „Wenn am Montag aber 16 000 Lautrer den Weg auf den Betze finden, dann bin ich mir sicher, dass diese von der ersten Minute an hinter der Mannschaft stehen.“ Es sei auch keine Frage, dass sie das in der Vergangenheit immer getan hat. „Wenn dann mal Unmutsäußerungen kommen, dann ist das nachvollziehbar, wenn wir so eine schlechte Leistung abliefern wie in Halle“, betont der FCK-Coach, der sich sicher ist, „dass wir ein Publikum haben, das zu 100 Prozent hinter dem Club und der neu formierten Mannschaft steht“. Diese werde auch am Montag alles dafür geben, um das Spiel gegen Fortuna Köln zu gewinnen.



Allerdings muss Michael Frontzeck dann auf einige Spieler verzichten. Neben dem Langzeitverletzten Dylan Esmel wird auch Lukas Spalvis den Roten Teufeln länger fehlen. Die Verletzung des Torjägers stellte sich in der Länderspielpause als schwerwiegender heraus als gedacht. Der 24-Jährige wird in der kommenden Woche am lädierten Knie operiert und muss demnach eine Pause einlegen. Sturmpartner Timmy Thiele musste wegen Knieproblemen zuletzt kürzer treten. Auch Flavius Botiseriu muss aufgrund einer Knieverletzung länger pausieren. Und FCK-Innenverteidiger Andre Hainault ist nach seiner Schulterblessur zwar wieder im Training, ein Einsatz am Montag kommt aber wahrscheinlich noch zu früh.