| 11:48 Uhr

3. Fußball-Liga
FCK will den nächsten Fluch besiegen

 Kaiserslauterns Timmy Thiele (rechts) wird nach seinem Nasenbeinbruch in Duisburg mit Maske auflaufen können.
Kaiserslauterns Timmy Thiele (rechts) wird nach seinem Nasenbeinbruch in Duisburg mit Maske auflaufen können. FOTO: dpa / Uwe Anspach
Kaiserslautern. Seit einem Jahr hat der 1. FC Kaiserslautern in der 3. Fußball-Liga keine zwei Siege hintereinander bejubeln können. Das soll sich am Freitagabend beim MSV Duisburg ändern. Von Svenja Hofer

Gefühlt eine Ewigkeit ist es her, dass der 1. FC Kaiserslautern in der 3. Liga zwei Erfolge hintereinander feiern konnte. Ein Jahr schon warten die Anhänger der Roten Teufel darauf. Immerhin durften sich die Lautrer am 13. Spieltag vor zwei Wochen gegen den FC Jena über den ersten Heimsieg der Saison auf dem Betzenberg freuen (3:1). „Diesen ersten Fluch haben wir schon mal beendet“, erklärt FCK-Trainer Boris Schommers optimistisch, nun auch nachlegen zu können. Nach den „zwei positiven“ Wochen in der Länderspielpause, mit dem neu gewonnen Selbstvertrauen aus dem Dreier gegen Jena sowie dem 4:0 im Test gegen den luxemburgischen Europa-League-Teilnehmer F91 Düdelingen wollen die enttäuschend in die Runde gestarteten Pfälzer ihre Aufholjagd beginnen und „auch aus Duisburg etwas mitnehmen“.

Beim Tabellenvierten ist der 1. FC Kaiserslautern, der als Fünfzehnter mit seinen 13 Zählern sechs weniger auf dem Konto hat als der MSV, bereits am Freitagabend, 19 Uhr, gefordert. „Wir haben uns gut auf diese Partie vorbereitet. Wir haben die Länderspielpause intensiv genutzt, haben stark an unserem Pressing gearbeitet, um dann auch mal Akzente setzen und vorne mehr Druck auf den Gegner ausüben zu können“, erklärt der FCK-Coach.

Dass die zuletzt wenig gute Serie des MSV Duisburg seinem Team in die Karten spielen könnte, die Zebras haben drei Niederlagen in Folge wegstecken müssen, sind im Verbandspokal an einem Fünftligisten gescheitert, glaubt Schommers jedoch nicht. „Sie liegen dennoch auf Platz vier und sind nicht zu unterschätzen.“ Duisburg werde sehr wach sein und auch den FCK nicht auf die leichte Schulter nehmen, erklärte Schommers, der die Offensive des Meidericher SV, die mit 24 Treffern derzeit die beste Ligabilanz aufweist, als besondere Stärke hervorhebt. „Sie haben aber auch eine gutes Passspiel und generell eine hohe Qualität. Wenn sie die auf den Platz bringen, sind sie in allen Bereichen ein gefährlicher Gegner“, betont der FCK-Coach. Daher fordert er von seiner Mannschaft am Freitag, kompakt dagegen zu arbeiten. „Um dann auch zu Torchancen zu kommen und diese zu nutzen.“



Das wollen die Duisburger um Trainer Torsten Lieberknecht mit aller Macht verhindern. Um ihren Negativlauf zu stoppen. „Es wird eine Reaktion der Mannschaft erwartet“, erklärt der MSV-Trainer, der den FCK trotz seines 15. Tabellenplatzes eher in der Favoritenrolle sieht. „Sie haben eigentlich einen Premiumkader, haben viel investiert und sind mit hohen Zielen in die Runde gestartet“, erklärt Lieberknecht. „Ich erwarte ein sehr kampfbetontes Spiel“, sagt Boris Schommers vor der Reise ins Ruhrgebiet. In der Hoffnung, diesen Kampf zu gewinnen und endlich auch den zweiten Fluch besiegen und zum zweiten Mal in Folge jubeln zu können.

Neben dem gelbgesperrten Mittelfeldspieler Janik Bachmann kommt auch der Einsatz für Offensivmann Andri Bjarnason nach einer Erkältung wohl zu früh. Stürmer Timmy Thiele kann trotz seines Nasenbeinbruchs mit einer Gesichtsmaske auflaufen.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung beim 1. FC Kaiserslautern findet am Sonntag, 1. Dezember, ab elf Uhr in der Fanhalle Nord des Fritz-Walter-Stadions statt. Nach der Absage der für den 20. Oktober 2019 geplanten Jahreshauptversammlung aufgrund der erfolgten Rücktritte der Aufsichtsratsmitglieder und der für eine Nachwahl von Aufsichtsräten satzungsgemäß notwendigen Bewerbungsfrist von drei Wochen ist der 1. Dezember der Termin, an dem die größte Anzahl an Mitgliedern teilnehmen können, teilte der Verein mit. Neben den Berichten der nach der erfolgten Ausgliederung im Verein verbliebenen Abteilungen, dem Bericht des Vorstands und des Vortrags des Jahresabschlusses sowie einem Bericht der beiden Geschäftsführer der Kapitalgesellschaft zum abgelaufenen Geschäftsjahr stehen die Nachwahlen für den Aufsichtsrat im Vordergrund.