| 22:50 Uhr

3. Fußball-Liga
1. FC Kaiserslautern unter Zugzwang

Hendrick Zuck fällt dem FCK am Sonntag aus.
Hendrick Zuck fällt dem FCK am Sonntag aus. FOTO: picture alliance/dpa / Uwe Anspach
Kaiserslautern. Der Fußball-Drittligist empfängt am Sonntag Tabellennachbar SV Wehen Wiesbaden im Fritz-Walter-Stadion. Von Svenja Hofer

Noch vor drei Spieltagen ist die Lage beim 1. FC Kaiserslautern entspannt gewesen. Nach dem holprigen Saisonstart hatten die Roten Teufel in der 3. Fußball-Liga plötzlich wieder die Chance, den Anschluss zu den Aufstiegsplätzen herzustellen. Zwei Auswärtsspiele und eine Länderspielpause später sieht das mit der Stimmung auf dem Betze wieder etwas anders aus. Mit dem 0:2 bei Energie Cottbus hatte das Team von Trainer Michael Frontzeck die ganz große Chance erstmal verpasst, einen Sprung nach oben zu machen. Beim bitteren 1:4 in Rostock sind die Pfälzer in wenigen Minuten komplett in sich zusammengefallen – und liegen somit weiterhin im Mittelfeld der Tabelle. Sechs Zähler hinter Aufstiegsrang zwei (Preußen Münster) sowie Relegationsrang drei (Karlsruher SC). Gegen Tabellennachbar SV Wehen Wiesbaden stehen die Lautrer im Heimspiel an diesem Sonntag (14.00 Uhr/Sky) unter Zugzwang, wollen sie weiter an der möglichen Aufstiegschance festhalten.

„In der ersten Saison hat man mit einer neu zusammengestellten Mannschaft immer wieder diese Phasen, in denen die Automatismen nicht richtig greifen. Das müssen wir in den Griff kriegen, damit uns Spiele wie das in Rostock nicht mehr passieren“, betonte FCK-Trainer Michael Frontzeck bei der Pressekonferenz am Freitag. Es sei ärgerlich gewesen, wie seine Mannschaft dort innerhalb von kürzester Zeit das Spiel hergegeben hat. „Es hatte eigentlich vielversprechend begonnen, bevor wir uns selbst ins Knie geschossen haben“, blickt Frontzeck zurück. „Doch das haben wir aufgearbeitet und wir müssen es künftig abstellen, durch kurze Unruhen unsere Ordnung auf dem Platz zu verlieren und uns so anfällig zu machen.“

Diese Maßgabe umsetzen soll seine Mannschaft am Sonntag gegen Wiesbaden. Bei einem Sieg könnten die Pfälzer punktemäßig mit dem Achten gleichziehen. „Wir wissen, was auf uns zukommt. Wehen hat eine spielstarke Mannschaft, die so ein bisschen unterm Radar fliegt.“ Nicht aus Zufall habe der kommende Gegner im vergangenen Jahr nur ganz knapp die Relegation verpasst. „Ich muss gar nicht erst erwähnen, dass Wehen die vergangenen beiden Auswärtspartien mit 7:0 und 5:2 gewonnen hat. Wir dürfen die Mannschaft nicht nur Entfaltung kommen lassen“, sagte der FCK-Trainer, der neben den Langzeitverletzten Lukas Spalvis (Knorpelschaden) und Dylan Esmel (Kreuzbandriss) nun auch auf Flügelspieler Hendrick Zuck (Muskelverletzung) verzichten muss.