| 22:01 Uhr

1. FC Kaiserslautern erhält die Lizenz ohne Auflagen

Kaiserslautern. Der 1. FC Kaiserslautern hat die Lizenz für die neue Zweitliga-Saison nach eigenen Angaben ohne Auflagen und Bedingungen bekommen. Dies teilte der Traditionsclub gestern mit. Die Deutsche Fußball Liga hatte zuvor bekannt gegeben, dass keinem der 42 Bewerber für die Erste und Zweite Liga die Spielgenehmigung verweigert worden war. dpa/sid

Der 1. FC Kaiserslautern hat die Lizenz für die neue Zweitliga-Saison nach eigenen Angaben ohne Auflagen und Bedingungen bekommen. Dies teilte der Traditionsclub gestern mit. Die Deutsche Fußball Liga hatte zuvor bekannt gegeben, dass keinem der 42 Bewerber für die Erste und Zweite Liga die Spielgenehmigung verweigert worden war.

Beim 1. FC Kaiserslautern hatte es in den vergangenen Monaten in der Führungsetage immer wieder Debatten über die finanzielle Situation gegeben, diese führten auch zum Rücktritt von Vorstandschef Stefan Kuntz . Der Aufsichtsratsvorsitzende Nikolai Riesenkampff lobte nun ausdrücklich den am 31. März ausgeschiedenen Finanzvorstand Fritz Grünewalt: "Diese Lizenzierung war sein letztes großes Projekt für den Verein, welches er genauso wie die Reduzierung der Stadionmiete, den Rückkauf des Fröhnerhofs und viele weitere Projekte mit einem positiven Ergebnis abschließen konnte."

Einzelne Clubs müssen bis Ende Mai Bedingungen erfüllen, um die Spielberechtigung tatsächlich zu erhalten. Andere erhielten die Lizenz unter Auflagen - zum Beispiel die Zweitligisten MSV Duisburg und 1. FC Nürnberg . Der MSV darf keine neuen Schulden machen und muss ein Konzept präsentieren, wie er seine finanziellen Verbindlichkeiten reduzieren kann. Die Auflagen verlangen dagegen vom "Club" die Verbesserung des negativen Eigenkapitals. "Die kalkulierten Unwägbarkeiten für eine weitere Saison in Liga zwei sind aber geringer als im Vorjahr", erklärte Finanzvorstand Michael Meeske. Die betroffenen Vereine haben eine Woche Zeit, um Beschwerde einzulegen.