| 22:41 Uhr

1. FC Kaiserslautern
Soll ein russischer Investor den FCK retten?

Kaiserslautern. Der 1. FC Kaiserslautern steht finanziell mit dem Rücken zu Wand. Mindestens zwölf Millionen Euro fehlen dem Club, um sich eine Lizenz für die kommende Saison in der 3. Fußball-Liga zu sichern. Nach einem Bericht des SWR könnte jetzt womöglich ein russischer Investor den FCK retten. red

Der Geschäftsmann Michail Ponomarew ist schon länger im deutschen Profisport aktiv ist. Er ist Präsident und Investor beim Drittligakonkurrenten KFC Uerdingen sowie Gesellschafter beim Eishockey-Erstligisten Krefeld Pinguine. Nach SWR-Informationen hat das FCK-Aufsichtsratsmitglied Michael Littig Verhandlungen mit Ponomarew geführt. Bei den Lautrern liege zudem bereits eine schriftliche Absichtserklärung des Russen vor. Angeblich ist Ponomarew bereit, bis zu 30 Millionen Euro in den Verein zu investieren. Ponomarev selbst, hat dem gestern widersprochen. „Da ist nichts dran. das sind nur Gerüchte“, sagte er der Rheinischen Post.