| 21:38 Uhr

Bürgerkrieg
Zwei Milliarden Dollar Hilfe für den Jemen

UN-Generalsekretär Antonio Guterres
UN-Generalsekretär Antonio Guterres FOTO: Salvatore Di Nolfi / dpa
Genf. Mit zwei Milliarden Dollar hilft die internationale Gemeinschaft, die dringendste Not im Bürgerkriegsland Jemen zu lindern. Das ist das Ergebnis einer UN-Geberkonferenz gestern in Genf. „Das ist ein bemerkenswerter Erfolg“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres. Im Vergleich zur Geberkonferenz 2017 sei praktisch doppelt so viel Geld zugesagt worden. Er sei auch zuversichtlich, dass noch fehlende Mittel im Lauf des Jahres eingesammelt werden könnten. Als Ziel hatten die UN im Vorfeld drei Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro) für 2018 genannt.

Mit zwei Milliarden Dollar hilft die internationale Gemeinschaft, die dringendste Not im Bürgerkriegsland Jemen zu lindern. Das ist das Ergebnis einer UN-Geberkonferenz gestern in Genf. „Das ist ein bemerkenswerter Erfolg“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres. Im Vergleich zur Geberkonferenz 2017 sei praktisch doppelt so viel Geld zugesagt worden. Er sei auch zuversichtlich, dass noch fehlende Mittel im Lauf des Jahres eingesammelt werden könnten. Als Ziel hatten die UN im Vorfeld drei Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro) für 2018 genannt.

„Vor allem brauchen wir einen ernsthaften politischen Fortschritt“, sagte Guterres, der die Konfliktparteien zu Verhandlungen aufforderte. In dem bitterarmen Land auf der arabischen Halbinsel tobt seit mehr als drei Jahren ein verheerender Bürgerkrieg, der mehr als 10 000 Todesopfer gefordert hat. Rund 22 der etwa 27 Millionen Einwohner des Jemen sind laut UN-Nothilfebüro Ocha auf Hilfe angewiesen. Es gebe zudem noch mehr als eine Million Cholera-Fälle.