| 23:20 Uhr

Um 0,1 Prozentpunkte
Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung sinkt

Bundes­gesundheits­minister
Jens Spahn.
Bundes­gesundheits­minister Jens Spahn. FOTO: dpa / Carsten Rehder
Berlin. Das Bundesgesundheitsministerium hat den Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung um 0,1 Prozentpunkte gesenkt. Nach der am Freitag im Bundesanzeiger veröffentlichten Mitteilung beträgt der Zusatzbeitrag von Januar an noch 0,9 Prozentpunkte vom Bruttolohn. kna

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begründete die Senkung mit der guten finanziellen Situation. „Die Wirtschaft läuft gut. Daher geht es auch der Gesetzlichen Krankenversicherung so gut wie selten“. Davon sollten die Beitragszahler profitieren.

Der Beitrag zur GKV besteht aus zwei Teilen: Derzeit liegt der allgemeine Beitrag bei 14,6 Prozent des Bruttolohns, der durchschnittliche Zusatzbeitrag bei 1,0 Prozentpunkten. Je nach Finanzlage dürfen die Kassen davon aber abweichen. Der Zusatzbeitrag war bisher von den Mitgliedern allein zu zahlen, ab Januar soll er – so wie der fixe allgemeine Beitrag – wieder zur Hälfte von den Arbeitgebern getragen werden. Der Pflegebeitrag steigt ab 2019 allerdings um 0,5 Punkte.