Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:43 Uhr

Migration
Zahl der Flüchtlinge weiter rückläufig

Berlin. afp

Die Zahl der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge ist weiter rückläufig: Im Januar wurden 12 285 Asylsuchende registriert, wie das Bundesinnenministerium gestern mitteilte. Im Januar 2017 waren es noch 14 476 gewesen. Damit ging die Zahl im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15,1 Prozent zurück. Hauptherkunftsland war im Januar weiterhin Syrien mit 2328 Flüchtlingen, gefolgt von Irak mit 1227. Aus Nigeria kamen 927, aus der Türkei 741 neue Flüchtlinge. Aus Afghanistan, das lange Zeit zu den Ländern mit den höchsten Zahlen gehörte, kamen im Januar nur noch 675 Menschen nach Deutschland. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) entschied im Januar über die Anträge von 29 173 Flüchtlingen. 16,2 Prozent davon wurden als Bürgerkriegsflüchtlinge anerkannt. 11,6 Prozent erhielten den eingeschränkten subsidiären Schutz, bei dem ein Familiennachzug derzeit ausgeschlossen ist. Bei 39,2 Prozent lehnte das Bamf Anträge auf ein Abschiebeverbot ab. Die Zahl der anhängigen Verfahren sank bis Ende Januar auf 57 693.