Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:52 Uhr

Die meisten Bewerber kamen aus Syrien
Zahl der Anträge auf Asyl in der EU geht weiter zurück

Valletta. (kna) In der EU sind im abgelaufenen Jahr 43 Prozent weniger Asylanträge gestellt worden als 2016. Im zweiten Jahr in Folge sinke die Zahl der Anträge, teilte das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) gestern in Valletta mit. Demnach stellten 706 913 Menschen einen Asylantrag in den 28 EU-Mitgliedstaaten, in Norwegen und der Schweiz. 3,5 Prozent davon seien unbegleitete Minderjährige gewesen. Die meisten Bewerber kamen aus Syrien; viele Anträge kamen auch von Irakern, Afghanen und Nigerianern.

40 Prozent der Entscheidungen in erster Instanz waren positiv. Insgesamt sei die Anerkennungsrate aber 17 Prozentpunkte niedriger als 2016. Gleichzeitig sei die Zahl der Entscheidungen mit hohen Anerkennungsraten wie bei Syrern zurückgegangen.