| 00:00 Uhr

Wikileaks-Gründer Assange will schnell raus aus der Botschaft

London. Seit mehr als zwei Jahren sitzt er in der Botschaft Ecuadors fest, jetzt will Assange nicht mehr. Doch ob der Wikileaks-Gründer die Botschaft in London bald verlassen kann, ist völlig offen. Er sei nicht bereit, sich zu stellen, sagt ein Sprecher. Agentur

Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange , will nach zwei Jahren nicht länger in der ecuadorianischen Botschaft in London bleiben. "Ich werde die Botschaft bald verlassen", sagte der 43-Jährige gestern auf einer Pressekonferenz in der Botschaft. Einen konkreten Zeitpunkt oder genaue Pläne nannte der Australier aber nicht. Assange sei jedenfalls nicht bereit, sich zu stellen, sagte ein Wikileaks-Sprecher.

Ein Durchbruch in der politisch festgefahrenen Lage zeichnete sich ebenfalls nicht ab: Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño erklärte, sein Land bemühe sich weiter um eine diplomatische Lösung. Zuletzt hatte es Gerüchte über eine Erkrankung von Assange gegeben. Konkret äußerte sich dieser nicht dazu. Assange sagte lediglich, die Botschaft sei mangels Bewegungsmöglichkeiten ein Umfeld, "in dem jede gesunde Person mit der Zeit einige Schwierigkeiten bekäme". Er sagte allerdings auch, er werde die Botschaft nicht aus den Gründen verlassen, über die in den Medien berichtet werde. Eine Reporterin des britischen Fernsehsenders BBC nannte Assanges Äußerungen "kryptisch". Der Wikileaks-Gründer war am 19. Juni 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen. Dort wollen Behörden ihn zu Vorwürfen sexueller Vergehen befragen. Assange befürchtet, an die USA ausgeliefert zu werden, wenn er die Botschaft verlässt.

Wikileaks hatte unter anderem Berichte aus dem Irak-Krieg und Tausende Geheimdepeschen der USA veröffentlicht. Assange betonte, dass in den USA gegen ihn ermittelt werde. Diese "fortlaufenden Ermittlungen" richteten sich gegen die führenden Köpfe von Wikileaks.

Ecuadors Außenminister Patiño rief dazu auf, eine politische Lösung zu finden. "Diese Situation muss ein Ende haben", sagte er in der gemeinsamen Pressekonferenz. Gleichzeitig versicherte er, Assange genieße weiterhin den Schutz des lateinamerikanischen Landes. Mittlerweile hätten sich die Gesetze in Großbritannien geändert, so dass eine Auslieferung ohne eine Anklage nicht mehr möglich wäre, erklärte Patiño. Das sagte auch Wikileaks-Sprecherin Kristinn Hrafnsson: "Wenn der Fall jetzt neu wäre, würde er nicht ausgeliefert."