| 21:41 Uhr

Stärkster Anstieg in Afrika
Weltbevölkerung wächst um 83 Millionen Menschen

Hannover/Wiesbaden. Die Weltbevölkerung ist im vergangenen Jahr um 83 Millionen Menschen gewachsen. Zurzeit leben rund 7 635 250 000 Menschen auf der Erde, wie die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) gestern in Hannover anlässlich des heutigen Weltbevölkerungstags mitteilte.

Jede Sekunde würden durchschnittlich 2,6 neue Menschen geboren. Besonders stark wachse die Bevölkerung in Afrika, wo sie sich von heute rund 1,3 Milliarden Menschen auf voraussichtlich rund 2,5 Milliarden im Jahr 2050 fast verdoppeln werde. In Afrika südlich der Sahara könne jede zweite Frau nicht verhüten und bekomme mehr Kinder, als sie sich wünsche, sagte DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr.

Das Statistische Bundesamt teilte außerdem mit, dass 2030 eine Milliarde Menschen mehr in Städten leben wird als heute. Die Zahl der Stadtbewohner steigt von aktuell 4,2 auf dann 5,2 Milliarden, wie aus Prognosen der Vereinten Nationen hervorgeht.

In der Folge wird auch die Anzahl der Millionenstädte sowie der Mega-Ballungszentren wird der Statistik steigen. Während heute weltweit 548 Städte mehr als eine Millionen Einwohner haben, werden es 2030 geschätzte 700 sein. Die Zahl der Megastädte mit mehr als zehn Millionen Bewohnern wird von 33 auf mindestens 40 steigen. Größte Stadt der Welt ist aktuell Tokio mit 37 Millionen Ballungsraumbewohnern. Es folgen New-Delhi mit 29 Millionen und Shanghai mit 26 Millionen. Auf dem europäischen Kontinent wird laut der Prognose im Jahr 2030 London als vierte Metropole neben Istanbul, Moskau und Paris mehr als zehn Millionen Einwohner haben.