| 22:30 Uhr

Was damals geschah
Rückblende

Was geschah am 9. August?


2018 sterben bei einem Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen mindestens 43 Menschen, meist Kinder und Jugendliche. Der Angriff nördlich der Hauptstadt Sanaa geht auf das Konto der von Saudi-Arabien geführten Militärallianz.

2014 erschießt der weiße Polizist Darren Wilson in der Kleinstadt Ferguson im US-Staat Missouri den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown und löst damit tagelange Unruhen aus.



1999 werden Japans seit dem Zweiten Weltkrieg umstrittene Fahne „Hinomaru“ mit der stilisierten roten Sonne auf weißem Grund und das Lied „Kimigayo“ vom Parlament endgültig zur Nationalflagge und -hymne erklärt. Das Gesetz tritt am 13. August in Kraft.

1974 tritt Richard Nixon wegen der „Watergate-Affäre“ als bisher einziger Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten zurück. Sein Nachfolger wird Vizepräsident Gerald Ford.

1951 wird in Portugal General Francisco Lopes als Staatspräsident

vereidigt.

1902 wird in der Londoner Westminster Abbey Edward VII. zum König von Großbritannien und Irland gekrönt.

Er war seiner Mutter Königin Victoria nach deren Tod 1901 im Alter von 59 Jahren auf den Thron gefolgt.

1814 zwingt mit dem Vertrag von Fort Jackson General Andrew Jackson das Volk der Creek, große Teile seines Landes im südlichen Georgia und in Alabama an die USA abzugeben.

GEBURTSTAGE

1959 Michael Kors (60), amerikanischer Modedesigner.


1957 Melanie Griffith (62), amerikanische Schauspielerin („Die Waffen der Frauen“, „Fegefeuer der Eitelkeiten“).

1942 Jack DeJohnette (77), amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (Album „Peace Time“), Bandleader der Gruppe Special Edition.


1939 Romano Prodi (80), italienischer Politiker (Ministerpräsident 1996-1998 und 2006-2008, Präsident der EU-Kommission 1999-2004) und Wirtschaftswissenschaftler.


1929 Hermann Schreiber (90), deutscher Journalist und Publizist, Chefredakteur von „Geo“ 1987-92 und NDR-Moderator.

TODESTAGE

2007 Ulrich Plenzdorf, deutscher Schriftsteller („Die neuen Leiden des jungen W.“), geb. 1934.


1929 Heinrich Zille, deutscher Zeichner und Sozialkritiker (Bildbände „Mein Milljöh“, „Berliner Luft“), geb. 1858.