| 22:13 Uhr

Bürgerkrieg
Verluste für Türkei und Russland im Syrien-Krieg

Damaskus.

Die Kämpfe im Norden Syriens werden härter. Sieben türkische Soldaten wurden nach Angaben der Armee am Samstag in der Region Afrin bei Gefechten mit den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) getötet. In der Provinz Idlib schossen islamistische Rebellen ein russisches Kampfflugzeug ab. In Deutschland und Frankreich demonstrierten Tausende gegen die Offensive der Türkei in Syrien. Allein in Stuttgart sprach die Polizei von 5000 Teilnehmern, darunter viele Kurden. In Hamburg waren es demnach 1700 Menschen. Dort hatten kurdische, türkische und deutsche Organisationen zu dem Protest aufgerufen.