| 23:55 Uhr

Pläne für Europawahl 2019
US-Rechtspopulist Bannon plant Europa-Bewegung

Steve Bannon, Ex-Berater von Donald Trump, gilt als Galions­figur der radi­kalen Rechten 
in den USA.
Steve Bannon, Ex-Berater von Donald Trump, gilt als Galions­figur der radi­kalen Rechten in den USA. FOTO: dpa / Evan Vucci
Washington. Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, will vor der Europawahl im Mai 2019 eine „rechtspopulistische Revolte“ anzetteln. dpa

Ziel sei es, im Europäischen Parlament eine „rechtspopulistische Supergruppe“ zu bilden, der bis zu ein Drittel der Abgeordneten angehören sollten, berichtete das Nachrichtenportal „The Daily Beast“ am Wochenende. Ein vereinter Block solcher Größe könne den parlamentarischen Prozess ernsthaft stören und Bannon riesigen Einfluss innerhalb der populistischen Bewegung geben. Bannon plant demnach eine Stiftung mit dem Namen The Movement. Sie soll eine Verbindung zwischen rechtspopulistischen Gruppen in Europa und der US-Präsident Trump nahe stehenden Gruppe Freedom Caucus schlagen.

Die Europawahl werde zur ersten richtigen Konfrontation zwischen dem Populismus und den Eliten in Europa. Und zu einem Test für die Einheitsvision von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, die Bannon „verletzbare Aushängeschilder des Establishments“ nannte.