| 23:40 Uhr

Andrew Brunson
Freigelassener US-Pastor betet für Donald Trump

Pastor Andrew Brunson und US-Präsident Donald Trump (re.) beim Gebet im Oval Office.
Pastor Andrew Brunson und US-Präsident Donald Trump (re.) beim Gebet im Oval Office. FOTO: dpa / Jacquelyn Martin
Washington. Der zwei Jahre lang in der Türkei festgehaltene US-Pastor Andrew Brunson hat bei seinem Empfang im Weißen Haus für US-Präsident Donald Trump gebetet. „Wir würden gerne für Sie beten“, sagte Brunson am Samstag im Oval Office, wo Trump ihn nach seiner Rückkehr aus der Türkei empfing. dpa

„Wir beten als Familie oft für Sie.“ Trump entgegnete unter Gelächter der Anwesenden: „Ich brauche es wahrscheinlich mehr als jeder andere in diesem Raum.“ Der Präsident fügte dann ernst hinzu: „Das wäre sehr schön, danke.“ Brunson kniete vor Trump zum Gebet nieder und legte dem Präsidenten die linke Hand auf die Schulter. Dann betete er: „Oh Gott, ich bitte Dich, dass Du Deinen Heiligen Geist über Präsident Trump ergießt. Dass Du ihm übernatürliche Weisheit gibst, um alle Pläne, die Du für dieses Land und für ihn hast, zu erfüllen.“

Trump betonte derweil, dass keine Gegenleistung für die Freilassung Brunsons erbracht wurde. „Ich mache keine Deals für Geiseln“, schrieb Trump auf Twitter. „Es wurde kein Deal mit der Türkei für die Freilassung und Rückkehr von Pastor Andrew Brunson gemacht.“ Beim Empfang Brunsons im Weißen Haus bedankte sich Trump beim türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. „Ich möchte Präsident Erdogan dafür danken, das ermöglicht zu haben“, sagte er. „Es war nicht leicht, und es war für ihn nicht leicht.“