| 22:15 Uhr

Afghanistan
Taliban verlieren an Einfluss

Kabul. Die radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan nach US-Militärangaben erstmals seit 2016 leicht an Territorium verloren. Drei bisher von ihnen kontrollierte Bezirke seien nun umkämpft, heißt es im vierteljährlichen Bericht des Sonderinspekteurs des US-Senats für den Wiederaufbau in Afghanistan (Sigar), der in der Nacht auf Dienstag veröffentlicht wurde. dpa/AP

Die Taliban beherrschen oder beeinflussen demnach noch 13,8 Prozent aller 407 Bezirke im Land. Zuvor hatten sie laut Sigar rund 14,5 Prozent in ihrer Gewalt. Die afghanische Regierung hielt demnach 56,3 Prozent. Rund 30 Prozent sind umkämpft.

Unterdessen sind gestern bei zwei Sprengstoff-Anschlägen in Afghanistan mindestens 17 Menschen getötet worden. Ob die Taliban verantwortlich sind, war unklar. Zunächst bekannte sich niemand.